Holzpfosten-Gegner Stuttgart warf Münster raus

Futsal

Wenn die Holzpfosten Schwerte am Samstag im Finale des DFB-Futsal-Cup antreten, wartet kein leichter Gegner. Das Futsalteam von N.A.F.I. (Neuer Amateur Fußballverein International) Stuttgart gewann das Halbfinale gegen den UFC Münster - jener Club, der in der Regionalliga West vor den Holzpfosten stand - mit 6:3. Zudem haben die Stuttgarter einen Kapitän mit Profi-Erfahrung in Tschechien.

SCHWERTE

von Leon Weiß

, 03.04.2014, 19:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Holzpfosten-Gegner Stuttgart warf Münster raus

Der Stuttgarter Schlüsselspieler: Auf Ex-Futsal-Profi Kevin Reinhardt (li.), hier im Halbfinale gegen Münster, müssen die Holzpfosten am Samstag gut aufpassen.

Was die Stuttgarter Futsaler am 1. April auf seiner Facebook-Seite verkündete, würden manche Holzpfosten-Fans, die derweil noch verzweifelt nach Finaltickets suchen, als Aprilscherz wahrnehmen. Der Stuttgarter Club zeigt sich großzügig - und bezahlt allen Mitfahrern sowohl die Fahrt als auch das Finalticket. 

Erst vor zwei Wochen organisierten die Stuttgarter eine Reise nach Westfalen. Im Halbfinale gewannen sie mit 6:3 gegen den UFC, der im Vorjahr im Finale um den DFB-Futsal-Cup gestanden hatte. Münsters Gegner damals waren die Hamburg Panthers. Auch die besiegte N.A.F.I. schon in diesem Jahr - im Viertelfinale mit 9:6.

Allein dies verdeutlicht: Die Stuttgarter, die sich als Sieger des "Final Four" in der Süddeutschen Futsalmeisterschaft für die K.o.-Runde qualifizierten, sind keinesfalls mit Glück ins Finale eingezogen.

Einen großen Anteil daran hat Kapitän Kevin Reinhardt, ein Futsalprofi in der Stuttgarter Mannschaft. Er spielte bereits beim FC Balticflora Teplice in der tschechischen Profi-Futsalliga.Dass das Angebot des Vereins für die Reise nach NRW auf große Resonanz stoßen wird, ist wahrscheinlich. Schon nach Münster reisten viele lautstarke N.A.F.I.-Fans mit - und werden so wohl auch den Holzpfosten-Unterstützern ungewohnte Konkurrenz auf den Tribünen machen.

 

 

 

Lesen Sie jetzt