Holzpfosten Schwerte gegen Wuppertal: Viermal geführt und trotzdem nicht gewonnen

Futsal-Regionalliga

Die Futsaler von Holzpfosten Schwerte haben in einer spannenden Regionalliga-Partie beim 4:4 einen möglichen Sieg gegen den Wuppertaler SV verpasst.

Schwerte

, 08.03.2020, 21:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dennis Pahl (li.) trennte sich mit den Holzpfosten Schwerte vom Wuppertaler SV mit 4:4.

Dennis Pahl (li.) trennte sich mit den Holzpfosten Schwerte vom Wuppertaler SV mit 4:4. © Bernd Paulitschke

Holzpfosten Schwerte - Wuppertaler SV 4:4 (1:1)

Zeitgleich mit dem Topspiel der Fußball-Bundesliga des BVB in Mönchengladbach mussten die Futsaler der Holzpfosten am Samstag in der Regionalliga West gegen den Wuppertaler SV ran.

Die Anhänger, die trotzdem den Weg in die Alfred-Berg-Sporthalle fanden, erlebten ein ebenso spannendes Spiel – mit acht Toren. Einen Sieger fand die Partie beim 4:4 aber nicht. Dabei führten die Schwerter viermal und mussten jedes Mal den Ausgleich hinnehmen.

Keiner will den ersten Fehler machen

In der ersten Halbzeit agierten beide Teams zunächst noch vorsichtig. Keiner wollte den ersten Fehler machen. Erst nach einer Viertelstunde fiel der erste Treffer. Die Schwerter waren mit einem Konter erfolgreich.

Lukas Beßlich legte quer und Rahmat Jafari schloss zum 1:0 ab. Doch unmittelbar vor der Pause gelang Wuppertal der verdiente Ausgleich, denn die Gäste hatten zuvor bereits zweimal Aluminium getroffen.

Zweite Halbzeit war lebhafter

Nach dem Wechsel ging es lebhafter zu, beide Mannschaft riskierten nun mehr und spielten auf Sieg. Als der WSV nach einer Notbremse eine Rote Karte kassierte, nutzten die Schwerter die Überzahl zum 2:1 durch Chris Rous. Die Führung hielt nicht lange. Die Gäste spielten mit „Flying Goalie“ und kamen prompt zum Ausgleich.

Nun ging es Schlag auf Schlag – fast im Minutentakt fielen die Tore. Henrique Mota brachte die „Pfosten“ noch zweimal in Führung, aber die Wuppertaler hatten stets die Antwort parat. Und so trennten sich beide Teams mit einem gerechten Unentschieden.

Minimalziel Klassenerhalt ist definitiv erreicht

„Unterm Strich geht das Ergebnis schon in Ordnung“, meinte auch Teammanager Hendrik Ziser. „Ein Sieg wäre sicher möglich gewesen“, so Ziser weiter. Aber am Ende fehlte den Holzpfosten wohl ein Tick mehr Cleverness.

Eines ist aber seit Samstag nun definitiv: Das Minimalziel Klassenerhalt ist ihnen auch rechnerisch nicht mehr zu nehmen.

Schwerte: Fabian Wegner, Pooria Dinarvandi - Alexander Rudolf, Daniel Giesbrecht, Henrique Mota, Nicolas Patzner, Ali Ahmadi, Asghar Husseini, Dennis Pahl, Ghorban Ali Heidary, Lukas Beßlich, Christopher Rous, Rahmat Jafari.

Tore: 1:0 Jafari (15.), 1:1 (20.), 2:1 Rous (25.), 2:2 (27.), 3:2 Mota (31.), 3:3 (32.), 4:3 Mota (33.), 4:4 (36.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt