HSG-Bank ist überschaubar besetzt - HVE tritt beim TV Lössel an

Handball

Geprägt von einem personellen Engpass ist das Heimspiel des Handball-Landesligisten HSG Schwerte/Westhofen am Sonntagnachmittag. Zeitgleich gibt es für die Verbandsliga-Frauen der HSG ein Wiedersehen mit dem Ex-Trainer. Die Bezirksliga-Handballer der HVE Villigst-Ergste gehen gut vorbereitet in ihr Auswärtsspiel beim Tabellenvierten.

SCHWERTE

, 03.03.2017, 18:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Verbandsliga-Frauen der HSG Schwerte/Westhofen, hier gegen Drolshagen vor zwei Wochen, stehen in Menden vor einer hohen Hürde.

Die Verbandsliga-Frauen der HSG Schwerte/Westhofen, hier gegen Drolshagen vor zwei Wochen, stehen in Menden vor einer hohen Hürde.

Handball, Herren Landesliga HSG Schwerte/Westhofen - VfS Warstein Sonntag, 5. März, 17 Uhr, FBG-Sporthalle, Appelhof

Die Besetzung der Schwerter Auswechselbank wird sich gegen die punktgleichen Warsteiner (beide 21:15-Zähler) in überschaubarem Rahmen bewegen. Von mehreren Spielern, die verletzungsbedingt ausfallen, hat es Alexander Nickolay am schlimmsten erwischt. Seine Knieverletzung wurde als Kreuzbandriss diagnostiziert, die Saison ist für Nickolay damit beendet.

Zudem muss Trainer Kai Henning gegen den Tabellenvierten auch Torwart Daniel Evangelou (Oberschenkel), Peter Hengstenberg (Fuß) und höchstwahrscheinlich auch Dominik Yaltzis (Kapselriss am Daumen der Wurfhand) ersetzen. Zudem sei der angeschlagene Tim Schröter nur eingeschränkt einsatzfähig. „Alle Punkte, die wir unter diesen personellen Voraussetzungen holen, sind Bonuspunkte“, sagt Henning.

Vielleicht hilft es den Schwertern ja, dass die Warsteiner wohl ohne ihren privat verhinderten Günter Warkus in die Ruhrstadt kommen werden. „Unter ihm hat sich die Mannschaft super entwickelt“, lobt Henning seinen Trainerkollegen aus der Bierstadt. Umso schöner fände es Henning, wenn die HSG nach dem Spiel in der Tabelle vor dem Gegner stehen würde.

Bezirksliga TV Lössel - HVE Villigst-Ergste Samstag, 18.15 Uhr, Albert-Schweitzer,-Sporthalle, Von-der-Kuhlen-Straße, 58642 Iserlohn

„Die Meisterschaft wird in den Auswärtsspielen entschieden“, hatte HVE-Trainer Dirk Mimberg schon vor ein paar Wochen prognostiziert. Entsprechend gut vorbereitet dürften die Villigst-Ergster in die Partie beim Tabellenvierten gehen. „Bei den Lösseler Heimspielen in der engen Halle ist immer eine intensive Stimmung. Es wäre schön, wenn auch von unserer Seite viele Leute in die Halle kämen“, wünscht sich Mimberg.

In sportlicher Hinsicht lief es beim Gegner zuletzt nicht so gut, denn Lössel ging zuletzt dreimal in Folge als Verlierer vom Feld. „Umso mehr werden sie sich gegen uns beweisen wollte“, vermutet der HVE-Coach. Torwart-Routinier Matthias Zankl sowie Jannik Lehmann und Hendrik Hollatz fallen aus.

Kreisliga HVE Villigst-Ergste 2 - HTV Sundwig-Westig 2 Sonntag, 16.15 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel, Grünstraße

Gegen den Tabellendritten steht die zwei Plätze dahinter platzierte HVE-Zweitvertretung vor einer anspruchsvollen Heimaufgabe.

Frauen Verbandsliga SG Menden Sauerland Wölfe 2 - HSG Schwerte/Westhofen Sonntag, 17 Uhr, Sporthalle Berufsschule, Werler Straße, 58706 Menden

Die vom Schwerter Henning Becker trainierte Mendener Zweitvertretung führt die Tabelle gemeinsam mit Hamm an (jeweils 28:2 Punkte) – angesichts dieser Punktausbeute des Gegners versteht es sich fast von selbst, dass die Schwerterinnen vor einer hohen Auswärtshürde stehen.

„Das ist eine Mannschaft, die in der vergangenen Saison in der Oberliga gespielt hat und fast komplett zusammengeblieben ist“, weiß HSG-Trainer Mischa Quass. So fährt der Tabellendritte als Außenseiter nach Menden, zumal einige Spielerinnen krankheitsgeschwächt sind.

Landesliga HSG Gevelsberg-Silschede - HVE Villigst-Ergste Samstag, 19.30 Uhr, Sporthalle Gevelsberg-West, Am Hofe 10, 58285 Gevelsberg

Zu seiner Premiere wartet auf den neuen HVE-Trainer Dino Tönnies eine kaum lösbare Aufgabe, denn als Schlusslicht fahren die Villigst-Ergsterinnen zum Tabellenzweiten. So habe er für sein Debüt auf der HVE-Trainerbank auch keine Punkte eingeplant, sagt Tönnies.

Insgesamt sei nach zwei Trainingseinheiten sein erster Eindruck aber positiv, sagt der Liedschulte-Nachfolger. „Ich denke schon, dass die Mannschaft landesligatauglich ist. Ich hoffe, ein paar Stellschrauben zu finden und an ihnen drehen zu können, um das Ruder noch herumzureißen.“

Lesen Sie jetzt