HSG-Damen verkaufen sich im Finale teuer

Handball: Kreispokal

Bei der HSG Schwerte/Westhofen jagt ein Endspiel das nächste. Nach dem Gewinn der Westfalenmeisterschaft der weiblichen B-Jugend stand für die Schwerterinnen in Menden am Samstag das Frauen-Kreispokalfinale gegen den Oberliga-Tabellenführer HSG Menden-Lendringsen auf dem Programm. Diesmal gab es keinen Triumph für die HSG.

SCHWERTE

, 29.03.2015, 20:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bisher fungierten Mischa Quass (re.) und Manfred Ullrich als Trainer-Duo im Jugendbereich der HSG. Nun übernehmen sie auch die Verbandsliga-Frauen.

Bisher fungierten Mischa Quass (re.) und Manfred Ullrich als Trainer-Duo im Jugendbereich der HSG. Nun übernehmen sie auch die Verbandsliga-Frauen.

Kreispokal, Finale HSG Menden-Lendringsen - HSG Schwerte/Westhofen 39:26 (14:10) Die mit voller Besetzung angetretenen Gastgeberinnen setzten sich mit 39:26 (15:10) gegen eine Schwerter Mannschaft durch, die sich aber teuer verkaufte. Zu Beginn gelang es den Gästen, den Favoriten zu ärgern - beim 7:6 lagen sie sogar einmal in Führung. Doch mit zunehmender Dauer setzte sich der Favorit dann doch ab.

Unzufrieden war das Schwerter Trainergespann Quass/Ullrich jedoch keineswegs. "Vor allem für die jungen Spielerinnen war es eine gute Erfahrung, gegen eine Oberliga-Spitzenmannschaft zu spielen", meint Manfred Ullrich. Einziger Wermutstropfen: Torhüterin Jana Möllmann zog sich zehn Minuten vor Schluss bei einem Zusammenprall eine Knieverletzung zu.

Jetzt lesen

TEAM UND TORE Schwerte/Westhofen: Jana Möllmann, Patricia Lemke - Devina Dahms (1), Kathi Petri, Lea Tietz (3), Sally Unger (1/1), Jana Ullrich (5/4), Vicky Wolff (2), Lena Holtsträter (1), Sophia Jaworski (8), Anna Juchems (5).

Lesen Sie jetzt