HSG-Frauen siegen 26:20 - Das war schon meisterlich

Handball-Landesliga

So spielt ein Meister! Mit 26:20 setzten sich die Landesliga-Handballerinnen der HSG Schwerte/Westhofen im Top-Spiel beim Tabellenzweiten aus Menden durch. Verfrühte Glückwünsche will der Trainer allerdings noch nicht entgegen nehmen.

SCHWERTE

von Von Michael Dötsch

, 23.01.2011, 20:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ann-Cathrin Raulf und die HSG Schwerte/Westhofen segeln nach dem Sieg in Menden auf Meisterkurs.

Ann-Cathrin Raulf und die HSG Schwerte/Westhofen segeln nach dem Sieg in Menden auf Meisterkurs.

Doch Köhler den alleinigen Anteil am Erfolg zuzuschreiben, wäre falsch. So verdiente sich zum Beispiel auch Tatjana Peters ein Sonderlob ihres Trainers. Nach der Halbzeit in der Abwehr für ihre mit zwei Zeitstrafen belastete Namensvetterin Agnetha eingesetzt, hielt Peters "den Laden" dicht und war maßgeblich daran beteiligt, dass der Verfolger den Sechs-Tore-Pausenrückstand nicht mehr entscheidend verkürzen konnte. Beim 14:17 waren es mal drei Tore, aber richtig zittern musste der Spitzenreiter nicht mehr um die beiden wichtigen Punkte - dazu hatte die Mannschaft insgesamt einen viel zu guten Tag erwischt. So hatte Becker allen Grund, ein rundherum zufriedenes Gesamtfazit zu ziehen: "Die Partie war eines Spitzenspiels absolut würdig. Auch Menden war gut. Aber meine Mannschaft hat die taktischen Vorgaben einfach überragend umgesetzt."

Patricia Lemke, Natascha Turner - Anna Köhler (9), Ann-Cathrin Raulf (1/1), Anika Wohlmeiner (1), Agnetha Peters (7/2), Katrin Oswald (4), Melanie Wolff (1), Lisa Dutkiewicz, Joyce Wicke, Cynthia Matzat (2), Annelie Küper (1), Tatjana Peters, Sandra Becker.

Lesen Sie jetzt