HSG hat einen neuen Trainer - Harbach folgt auf Quass

Handball-Verbandsliga

SCHWERTE Handball-Verbandsligist HSG Schwerte-Westhofen hat einen neuen Trainer. Kai Harbach (44) tritt die Nachfolge von Mischa Quass an. Harbach, der bis vor einigen Wochen die Damen des PSV Recklinghausen in der 2. Bundesliga trainierte, beginnt am 4. Januar mit dem Training.

von Von Michael Dötsch

, 21.12.2009, 14:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bis vor wenigen Wochen saß Harbach auf der Trainerbank der Damenmannschaft des PSV Recklinghausen, die in der 2. Bundesliga spielt. Nach Differenzen mit zwei Spielerinnen legte er dieses Traineramt aber nieder. Überhaupt hat der 44-Jährige schon jede Menge Trainer-Erfahrung im Damenbereich gesammelt - vor seinem Engagement in Recklinghausen beim Königsborner SV (Regionalliga) und zu Beginn seiner Trainerkarriere auch über viele Jahre beim TV Unna (Oberliga).

Bis vor wenigen Wochen saß Harbach auf der Trainerbank der Damenmannschaft des PSV Recklinghausen, die in der 2. Bundesliga spielt. Nach Differenzen mit zwei Spielerinnen legte er dieses Traineramt aber nieder. Überhaupt hat der 44-Jährige schon jede Menge Trainer-Erfahrung im Damenbereich gesammelt - vor seinem Engagement in Recklinghausen beim Königsborner SV (Regionalliga) und zu Beginn seiner Trainerkarriere auch über viele Jahre beim TV Unna (Oberliga).

Vor einigen Jahren noch HSG-Gegner in der Regionalliga Teilweise parallel trainierte Harbach aber auch Männermannschaften: Fünf Jahre lang seinen Stammverein HC Heeren (Landesliga) sowie jahrelang auch den HC TuRa Bergkamen. Für TuRa war er als Spieler und Trainer aktiv. In dieser Bergkamener Zeit gibt es auch Berührungspunkte zur HSG Schwerte-Westhofen. "Wir haben in der Regionalliga gegeneinander gespielt", erinnert sich der Neue an die Zeiten Ende der 90er Jahre.

Ein Intimkenner seiner neuen Mannschaft ist Harbach logischerweise (noch) nicht. Aber gänzlich unbekannt ist ihm die HSG auch nicht. Niclas Kohl und Sebastian Lingstädt zum Beispiel habe er vor einigen Jahren mal gerne verpflichten wollen, erzählt Harbach.Harbach: "Es zählt nur der Klassenerhalt"

Vereinbart haben die HSG-Führung und Harbach zunächst einmal eine Zusammenarbeit bis zum Saisonende. "Aber es ist doch klar, dass Kai dann auch der erste Ansprechpartner für die nächste Saison ist", sagt König. Kai Harbach sieht das ähnlich, lenkt den Fokus aber zunächst mal auf die laufende Saison: "Da zählt nur der Klassenerhalt", sagt der Quass-Nachfolger und fügt hinzu: "Ich bin überzeugt davon, dass die Mannschaft von ihrem Potenzial her deutlich besser stehen müsste" - offenbar hat sich der Mann schon intensiv mit seinem neuen Betätigungsfeld beschäftigt.

Mischa Quass war vor etwas mehr als einer Woche von seinem Amt zurück getreten. Hintergrund für die Entscheidung war offenbar die Planung für die kommende Saison, bei der der Verein sich auch Gedanken über ein neues Gesicht auf der Trainerbank gemacht haben soll - für Quass offenbar ein Misstrauensvotum und Grund genug, mit sofortiger Wirkung die Brocken hinzuwerfen.  

Lesen Sie jetzt