HSG-Herren haben nichts zu verlieren – Die Vorschau

Handball

Eine kurze Auswärtsfahrt haben die Landesliga-Herren der HSG Schwerte/Westhofen vor sich – in Hombruch wird es dafür eine schwierige Aufgabe geben. Die HSG-Damen empfangen dagegen den Tabellenvorletzten. Im Revanche-Modus sind die Herren der HVE Villigst-Ergste. Sie haben mit TS Evingsen noch eine Rechnung offen.

SCHWERTE

, 10.03.2017, 18:28 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mit Jonas Heidemann (re.) verlässt die HSG eine wichtige Stütze. Heute Abend sind Heidemann und Co. beim Tabellenzweiten TuS Westfalia Hombruch gefordert.

Mit Jonas Heidemann (re.) verlässt die HSG eine wichtige Stütze. Heute Abend sind Heidemann und Co. beim Tabellenzweiten TuS Westfalia Hombruch gefordert.

Handball, Herren Landesliga TuS Westfalia Hombruch - HSG Schwerte-Westhofen Samstag, 19.15 Uhr, Sporthalle Renninghausen, Am Hombruchsfeld 55a, 44225 Dortmund

Der Vierte ist beim Zweiten zu Gast. „Daher können wir nur gewinnen“, meint HSG-Coach Kai Henning. Erst in der vergangenen Woche hat Hombruch das Topspiel knapp mit 26:27 gegen Tabellenführer Schalksmühle 2 verloren. Für Kai Henning könnte sich diese Niederlage gefährlich aufs Spiel auswirken. „Die wollen Zweiter bleiben und eine Trotzreaktion zeigen“, vermutet er. „Da müssen wir durch. Wir haben gut trainiert, aber leider auch ein paar Ausfälle.

Das müssen wir kompensieren.“ Torwart Daniel Evangelou fällt ebenso wie der Langzeitverletzte Alexander Nickolay aus. Niklas Linnemann verletzte sich zuletzt beim Training, auch Dominik Yaltzis ist noch fraglich.

Jonas Heidemann, erst vor der Saison zur HSG gewechselt, verlässt die Schwerter zum Saisonende wieder und verstärkt den TuS Volmetal. Der 20-jährige Rechtsaußen wagt damit auch den Sprung von der Landes- in die 3. Liga, sofern die Volmetaler, momentan Drittletzter, die Klasse halten. Trainer Kai Henning hat Verständnis: „Er möchte diese Chance wahrnehmen. Ich finde das für einen so jungen Mann gut und wichtig, wenn er zu seinen Spielen kommt. Ich wünsche ihm alles Gute.“

Frauen Verbandsliga HSG Schwerte-Westhofen - HTV Sundwig-Westig Samstag, 19 Uhr, FBG-Sporthalle, Appelhof 1a

Eigentlich hätte Peter Hengstenberg erst zur neuen Saison das Kommando bei den HSG-Damen übernehmen sollen. Doch unter der Woche gab der Verein bekannt, dass er den bisherigen Trainer Mischa Quass schon jetzt ablöst, da ein sofortiger Übergang Sinn mache, so Quass. So steht Peter Hengstenberg, nebenbei auch noch Spieler der ersten Mannschaft, gegen Sundwig-Westig vor seiner Premiere. Dass die eine siegreiche werden wird, ist ziemlich wahrscheinlich: Die Gäste stehen auf dem vorletzten Platz, während die Schwerterinnen als Dritte zu den Topteams der Liga zählen.

Bezirksliga HVE Villigst-Ergste - TS Evingsen Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel, Grünstraße 70

Das 30:30-Remis gegen Lössel am vergangenen Wochenende nach zuvor 13 Siegen in Folge spielt für die Villigst-Ergster keine Rolle mehr. Das Ergebnis war leistungsgerecht, zusätzlich zeigte die HVE eine starke Moral, indem sie den Rückstand aufholte. Und: Ungeschlagen bleibt der Spitzenreiter ja auch.

Doch am Samstag kommt ausgerechnet jene Mannschaft in die Sporthalle im Gänsewinkel, die die HVE als einziges Ligateam besiegen konnte. „Da hatten wir einfach einen schlechten Tag“, erinnert sich Trainer Dirk Mimberg. „Das ist gefühlt schon eine halbe Saison her, war uns zur damaligen Zeit aber auch eine Lehre. Es gibt jetzt aber etwas geradezurücken.“ 

Ganz klar: Die HVE Villigst-Ergste ist gegen den auswärtsstarken Tabellenzwölften im Revanche-Modus. „Wenn wir kämpferisch an die zweite Halbzeit in Lössel anknüpfen und unser Spiel aufziehen, haben wir gute Chancen“, meint Mimberg, der auf Torwart Björn Hollatz verzichten muss.

Frauen-Landesliga HVE Villigst-Ergste - TuS Ferndorf Sonntag, 18 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel

Sein Debüt als Trainer der HVE-Damen lief für Dino Tönnies in der vergangenen Woche (erwartungsgemäß) nicht erfolgreich. Beim Tabellenzweiten kassierten die Villigst-Ergsterinnen ein 17:35. Nun gastiert mit Ferndorf der Tabellenfünfte in Schwerte. „Die Vorzeichen sind gesetzt“, erwartet Tönnies auch diesmal keine große Überraschung und fokussiert eher die wichtigen Spiele danach. „Für mich ist es wichtig, dass wir besser aussehen als letzte Woche.“ Torhüterin Pamela Prado fällt aus.

Lesen Sie jetzt