HSG mit 38:44-Niederlage bei der SG Schalksmühle/Halver 2

Handball-Landesliga

Das Warten auf den ersten Auswärtssieg der Saison geht weiter. Mit einer unzureichenden Defensivleistung kassierte die HSG Schwerte/Westhofen eine 38:44-Niederlage. Dabei hätten die Schwerter nach den Niederlagen des HTV Sundwig-Westig und des ASC Dortmund tags zuvor mit einem Sieg den Abstand zur Tabellenspitze deutlich verringern können.

von Von Michael Dötsch

, 27.11.2011, 19:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Alle Anweisungen von Trainer Niclas Kohl (li.) halfen nicht: Die HSG Schwerte/Westhofen wartet nach dem 38:44 in Halver weiter auf den ersten Auswärtssieg.

Alle Anweisungen von Trainer Niclas Kohl (li.) halfen nicht: Die HSG Schwerte/Westhofen wartet nach dem 38:44 in Halver weiter auf den ersten Auswärtssieg.

Auch die Deckungstaktik, Denissov als Positionsverteidiger gegen den Schalksmühler Torjäger Herzog spielen zu lassen, führte insgesamt nicht zum gewünschten Erfolg. So konnten die Kohl-Schützlinge vorne gar nicht so viele Tore werfen wie sie hinten kassierten - der 21:18-Halbzeitstand für die Gastgeber hatte die Züge eines Endergebnisses. Nach Wiederanpfiff baute Schalksmühle den Vorsprung zunächst auf sechs Tore aus. Doch die HSG berappelte sich nochmal - zwölf Minuten vor Schluss waren es nur noch drei Tore Unterschied. Doch auch in dieser Phase unterliefen den Schwerter Angreifern wieder ein paar Ballverluste zu viel, so dass sie insgesamt nicht für den Sieg in diesem Spiel in Frage kamen. Entsprechend enttäuscht klang Trainer Kohl nach dem Spiel: "Wir hatten uns fest vorgenommen, auswärts endlich mal so auftreten wie in dem Heimspielen. Aber das ist uns allenfalls nur ansatzweise gelungen", lautete Kohls Gesamtfazit - seine Schützlinge bleiben eine Mannschaft mit zwei Gesichtern.

Sebastian Emde, Börge Klepping - Sebastian Ablas (1), Tarek Alissa (2), Henrik Ciomber (10/6), Alexandr Denissov (6), Peter Hengstenberg (2), Timm Höntsch (8), Alexander Nickolay (1), Nico Paukstadt (5/1), Dominik Thäsler (2), Björn Traumüller (1).

Lesen Sie jetzt