HSG mit wenig Licht und viel Schatten

SCHWERTE Ein glückliches Unentschieden gab es am Sonntagabend für die HSG Schwerte-Westhofen gegen die Zweitvertretung der SG Schalksmühle/Halver. Beim 37:37 (18:19) zeigten die Schwerter viele Schwächen und wussten allenfalls in kämpferischer Hinsicht zu gefallen.

von Von Lars Blömer

, 04.11.2007 / Lesedauer: 2 min
HSG mit wenig Licht und viel Schatten

Kreisläufer Sven Sielandt erzielte vier der 37 HSG-Treffer.

Nach dem Seitenwechsel ließ Spielertrainer Mischa Quass mit einer doppelten Manndeckung gegen den SG-Rückraum agieren. Die Schwerter bekamen ihre Gegner nun besser in den Griff und konnten durch Jan Sczimarowskis Siebenmeter zum 24:24 erstmals ausgleichen.

Nach dem Seitenwechsel ließ Spielertrainer Mischa Quass mit einer doppelten Manndeckung gegen den SG-Rückraum agieren. Die Schwerter bekamen ihre Gegner nun besser in den Griff und konnten durch Jan Sczimarowskis Siebenmeter zum 24:24 erstmals ausgleichen.

Erstmalige Führung - verspielt

Doch danach verrannten sich die Hausherren immer wieder in Einzelaktionen und schafften es nicht, sich aus ihrer erstmaligen 34:33-Führung sechs Minuten vor dem Ende abzusetzen.

24 Sekunden vor dem Abpfiff brachte Jens Klostermann seine Farben mit 37:36 in Front, kassierte dann aber eine berechtigte Zeitstrafe. Nach einer Auszeit konnte Schalksmühle den letzten Angriff in Überzahl zum 37:37 ausnutzen. Ein Unentschieden, mit dem die HSG aufgrund des Spielverlaufs und vier verworfener Siebenmeter zufrieden sein muss.

Team und ToreHSG Schwerte-Westhofen - SG Schalksmühle/Halver 37:37 (18:19) Schwerte-Westhofen: Mischa Quass, Matthias Zankl, Nils Krefter, Aleksander Denisov (4), Jens Klostermann (5/1), Jan Sczimarowski (6/5), Timm Höntsch (3), Niclas Kohl (1), Sven Sielandt (4), Sebastian Ablas, Sebastian Lingstaedt (1), Dominik Thäsler (5), Bastian Heinrich (8/1).

  

Lesen Sie jetzt