HSG Schwerte/Westhofen - eine Saisonvorbereitung ohne die sportliche Heimstätte

Handball

Bei den meisten Handballklubs hat die Vorbereitungsphase auf die Saison 2019/20 längst begonnen. Für die HSG Schwerte/Westhofen gestaltet sie sich in diesem Jahr besonders schwierig.

Schwerte

, 11.07.2019 / Lesedauer: 3 min
HSG Schwerte/Westhofen - eine Saisonvorbereitung ohne die sportliche Heimstätte

Trainer Mischa Quass (li.) und Co-Trainer Tim Decker (re.) präsentieren den einzigen Neuzugang der HSG Schwerte/Westhofen: Lennard Schwies ist vom TuS Wellinghofen zur HSG gewechselt. © HSG Schwerte/Westhofen

In der altehrwürdigen Sporthalle am Friedrich-Bährens-Gymnasium wird in diesen Tagen fleißig gewerkelt. Die Sanitäranlagen im Eingangs- und Hallenbereich werden renoviert, der Prallschutz an allen vier Wänden wird erneuert und im Zuge dessen müssen auch Türen ausgebaut und breiter gemacht werden - durchaus umfangreiche Renovierungsmaßnahmen.

Seit dem 1. Juli wird in der FBG-Halle gewerkelt

Das braucht Zeit. vor diesem Hintergrund ist auch die Maßnahme der Stadt Schwerte zu verstehen, dass schon vor dem Beginn der Sommerferien mit den Bau begonnen worden ist. Seit dem 1. Juli ist die Halle dicht, geplant ist die renovierungsbedingte Schließung bis zum Ende der Sommerferien am 27. August.

Somit sind die Handballer der HSG Schwerte/Westhofen zum Improvisieren gezwungen. „Dass dringend etwas an der FBG-Halle gemacht werden muss, war klar. Dass die Umbaumaßnahmen in den Sommerferien erfolgen müssen, ist auch klar. Ein bisschen blöd war nur die Kurzfristigkeit - wir sind erst zwei Wochen vor der Schließung informiert worden“, sagt HSG-Trainer Mischa Quass.

Der Vorwurf an die Stadt hält sich jedoch in Grenzen, denn andererseits weiß man im HSG-Lager das Entgegenkommen seitens des Sportamtes durchaus zu schätzen.

Westhofener Halle an der Wasserstraße als Ausweichstätte

Denn die HSG-Handballer können in die Westhofener Halle an der Wasserstraße ausweichen. Diese wäre als Einfachsporthalle normalerweise während der gesamten Ferien geschlossen, aufgrund der speziellen Konstellation mit der FBG-Halle aber kann die HSG die Halle nun nutzen.

„Das ist besser als nichts“, meint Mischa Quass. Mannschaftstaktische Trainingsinhalte seien dort aber nicht möglich, dazu ist die Halle einfach zu klein. „Drei, vier Wochen in einer großen Halle werden uns am Ende der Vorbereitung sicherlich fehlen. Aber wenn in der FBG-Halle alles so hinhaut wie geplant, wäre es ja okay. Mir graut nur vor dem Gedanken, was passiert, wenn sie mit den Arbeiten nicht bis zum Ferienende fertig werden“, so Quass. Für solche Befürchtungen gebe es nach jetzigem Stand der Dinge aber keinen Anlass, heißt es seitens der Stadt.

Athletiktraining auf dem Sportplatz, im Wald und im Sand

Die Saisonvorbereitung der HSG gut neun Wochen vor dem Meisterschaftsauftakt besteht aber nicht nur aus den Einheiten in der kleinen Westhofener Turnhalle. „Sportplatz, Wald, Sand“ sind Quass’ Zauberwörter - Athletiktraining wird groß geschrieben in diesen Tagen. Mit dabei ist auch der einzige Neuzugang, den die Schwerter für die bevorstehende Landesligasaison präsentieren: Lennard Schwies ist vom TuS Wellinghofen, in der Vorsaison noch ein Gegner der HSG, nach Schwerte gewechselt und hat sich nach Quass‘ Auskunft schon sehr gut ins Team integriert.

Was Schwies handballerisch drauf hat, davon können sich die HSG-Anhänger dann in den Testspielen ein Bild machen, die noch auf dem HSG-Vorbereitungsplan stehen. Allerdings erst ab August. Und aus naheliegenden Gründen allesamt auswärts.

Lesen Sie jetzt