HSG Schwerte/Westhofen und HVE Villigst-Ergste: Kooperation im Jugendbereich

Handball

Die beiden heimischen Handballvereine bündeln ihre Kräfte, um eine breite Basis aufrecht zu erhalten. Eine Spielgemeinschaft zur neuen Saison ist zwar nicht geplant, doch sollen in einigen Altersklassen Kooperationsmannschaften gebildet werden.

Schwerte

, 03.02.2018, 00:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Im Jugendbereich bündeln die HSG Schwerte/Westhofen und die HVE Villigst-Ergste die Kräfte. Das Foto zeigt eine Szene des E-Jugend-Lokalduells im März vergangenen Jahres mit der HVE in blauen und der HSG in roten Trikots.

Im Jugendbereich bündeln die HSG Schwerte/Westhofen und die HVE Villigst-Ergste die Kräfte. Das Foto zeigt eine Szene des E-Jugend-Lokalduells im März vergangenen Jahres mit der HVE in blauen und der HSG in roten Trikots. © Manuela Schwerte

Die beiden Schwerter Handballvereine, HVE Villigst/Ergste und HSG Schwerte/ Westhofen, starten zur Saison 2018/19 eine Kooperation im Jugendbereich. Dies ist das Ergebnis von Gesprächsrunden, zu denen sich Verantwortliche beider Vereine in den vergangenen Wochen und Monaten mehrfach getroffen haben.

Hintergrund der Zusammenarbeit ist, dass beide Vereine nicht in allen Altersklassen eine spielfähige Mannschaft stellen können. Die Folge: Spieler müssten in andere Altersklassen hochgezogen werden und handballbegeisterte Mädchen müssten in gemischten Teams spielen – so soll es nicht sein. „Nur mit einer breiten Basis im Kinder- handball können wir dauerhaft attraktiven Jugendhandball anbieten“, heißt es in einem gemeinsam verfassten Schreiben beider Vereine.

Vor diesem Hintergrund und auch wegen des demografischen Wandels sei es sinnvoll, die Kräfte zu bündeln, um ein durchgängiges Angebot im Kinderhandball zu sichern und die Kinder beim Handball in Schwerte zu halten. Eine offizielle Jugendspielgemeinschaft ist aber nicht geplant. Stattdessen gibt es eine pragmatisch ausgerichtete Zusammenarbeit, die ohne großen formellen Aufwand starten kann. In den Altersklassen, in denen entweder die HSG oder die HVE keine eigene Mannschaft stellen kann, werden sogenannte Kooperationsmannschaften gegründet. Ein solcher Bedarf ist bei den Villigst-Ergstern für die die weibliche E-, D- und C-Jugend sowie bei der HSG für die weibliche E- und männliche C-Jugend gegeben. Die Kooperationsmannschaften dieser vier Altersklassen entstehen durch die Möglichkeit eines Gastspielrechtes. Formell ist das neu zu bildende Team also entweder bei der HVE oder der HSG angesiedelt, es ist kein Vereinswechsel nötig. Die Spieler bleiben bei ihrem Stammverein, können aber mit besagtem Gastspielrecht für den jeweils anderen Klub spielen.

Geplant ist, dass für jedes Kooperationsteam jeweils Trainer und Betreuer aus beiden Vereinen kommen, das Training der Mannschaften in den Hallen beider Vereine stattfindet und auch die Heimspiele wechselweise in den Hallen stattfinden. Darüber hinaus sollen die Kooperationsteams in einheitlichen Trikots auflaufen.

So ist von einer „verbindlichen, aber auch flexiblen Kooperation“ die Rede, „die je nach Bedarf schrittweise erweitert oder aber auch eingegrenzt werden kann.“ Bei den bisherigen Vorgesprächen mit Jugendtrainern und Eltern sei das Konzept bereits auf gute Resonanz gestoßen.

Und wie geht es mit der Kooperation weiter? Neben einem bereits geplanten Trainertreffen der beteiligten Mannschaften sollen im Laufe des Monats März der Trainingsbetrieb sowie außersportliche Aktivitäten der Kooperationsteams starten. Parallel dazu arbeiten die Verantwortlichen der beiden Vereine an der organisatorische Umsetzung, wie zum Beispiel die Vergabe der Trainingszeiten sowie die Meldung der betreffenden Mannschaften nebst Anmeldung der Gastspielrechte.

Mit Saisonbeginn nach den Osterferien soll dann die neue Ära im Schwerter Nachwuchshandball beginnen.

Lesen Sie jetzt