HVE-Jugend mit Siebenmeter-Pech – Die Ergebnisse

Handball

Die A-Jugendhandballer der HVE Villigst-Ergste warten in der Bundesliga West weiter auf den ersten Punktgewinn 2016. Wie sich die jungen Handballer gegen die JSG Nettelstedt geschlagen haben und wie die anderen Teams gespielt haben, lesen Sie hier.

SCHWERTE

, 20.03.2016, 13:43 Uhr / Lesedauer: 3 min
Die HVE-Jugend (blau) unterlag der JSG Nettelstedt mit 26:30.

Die HVE-Jugend (blau) unterlag der JSG Nettelstedt mit 26:30.

A-Jugend-Bundesliga West HVE Villigst-Ergste - JSG Nettelstedt 26:30 (13:13)

Im zweiten Heimspiel hintereinander musste der Villigst-Ergster Nachwuchs am Samstagabend in der wieder mal voll besetzten Gänsewinkel-Sporthalle eine unnötige, weil vermeidbare 26:30 (13:13)-Niederlage gegen die JSG NSM-Nettelstedt hinnehmen.

Aus diesem Spiel wird dem Team der Trainer Dirk Mimberg und Thomas Bleigel vor allem ein Spieler des Gegners im Gedächtnis bleiben: Jan-Jörg Wesemann. Der Schlussmann der Ostwestfalen verdiente sich den Spitznamen „Siebenmeterkiller“, denn gleich fünfmal parierte er gegen einen HVE-Werfer vom Strich. Dazu hatte er auch bei einigen freien Würfen noch den Finger, den Fuß oder irgendein anderes Körperteil am Ball.

Trotz ihrer Wurfausbeute hielt die HVE bis zur Pause gut mit. Bei den Gästen lief fast alles über ihren Spielmacher Fynn Wiebe (11/5). Dieser machte seine Sache zwar gut, für die komplette HVE reichte es allerdings nicht. Besonders sein Villigst-Ergster Rückraum-Pendant Philipp Koch sorgte für einen ausgeglichenen Spielverlauf, nach dem es mit einem 13:13-Unentschieden in die Pause ging.

Nach Wiederanpfiff musste Koch allerdings verletzt pausieren und kam erst später nochmal zu einem Kurzeinsatz. Ohne ihn wirkten die Villigst-Ergster verunsichert. Es schlichen sich Fehler in der Vorwärts- und Rückwärtsbewegung ein, die Nettelstedt nutzte, um sich auf 22:17 (47.) abzusetzen – in einem Spiel, in dem die Führung vorher regelmäßig gewechselt hatte, ein dickes Polster. Erschwerend kam aus Sicht der Gastgeber hinzu, dass Fabian Bleigel eine Viertelstunde vor Schluss nach einem Zweikampf-Gerangel die Rote Karte sah.

So mussten die Villigst.-Ergster eine Menge Kraft aufwenden, um im Spiel zu bleiben. Kraft, die ihnen am Ende fehlte, um das Ruder nochmal herumzureißen. Denn näher als drei Tore (24:27, 58.) kamen sie in der Endphase nicht mehr heran.

TEAM UND TORE Villigst-Ergste: Nick Müller, Nils Krause, Leon Grabenstein - Jonas Mag (1), Nils Stange (6/3), Fabian Bleigel (1), Jannis Mimberg (8), Philipp Koch (5/2), Alex Hänel, Louis Marquis (3), Johannes Stolina, Hendrik Mark, Robert Stelzer (2), Jonas Fähmel.

Weibliche B-Jugend Westfalenmeisterschaft, Finale HSG Schwerte/Westhofen - HSG Blomberg/Lippe 28:36 (12:15)

Vor rund 250 Zuschauern, die bei freiem Eintritt laut Trainer Manfred Ullrich trotz der deutlichen 15:29-Hinspielniederlage in die FBG-Halle gekommen waren, verkauften sich die Schwerter B-Jugend im Rückspiel deutlich besser als vor einer Woche. Am Sieg der Gäste aus Ostwestfalen gab es aber keinen Zweifel. „Vor allem die erste Halbzeit war absolut in Ordnung. Aber irgendwann macht sich dann die Stärke der Blombergerinnen bemerkbar“, sagt Ullrich und fügt hinzu: „Aber Vize-Westfalenmeister zu sein, ist ja wohl nicht das Schlechteste.“

TEAM Schwerte/Westhofen: Erva Aydin, Hannah Maidorn - Celina Prasch, Gina Kohlmann, Julia Ullrich, Leonie Schmitz, Zoe Stens, Melissa Steinhoff, Emily Schmitz, Friederike Göbel, Katharina Batschurin, Lea Schäfer.

Weibliche C-Jugend Westfalenmeisterschaft, Finale Borussia Dortmund - HSG Schwerte/Westhofen 29:7 (13:3)

Rolf Linnemann, Trainer der Schwerter C-Jugend-Mädchen, stellte nach der klaren Rückspielniederlage gegen den übermächtigen BVB den positiven Saisonverlauf in den Vordergrund. „Woran zu Saisonbeginn niemand gedacht hat, hat die Mannschaft mit einer bemerkenswerten Leistung geschafft“, sagte Linnemann nach der Vize-Westfalenmeisterschaft.

Ohne vier Stammspielerinnen überzeugten die Schwerter Mädchen nach Aussage ihres Trainers vor allem in der ersten Halbzeit – trotz nur drei erzielter Tore. „In der zweiten Halbzeit legte der BVB dann aber nochmal zu“, stellte Linnemann fest. So hieß es am Ende 29:7 für die Schwarzgelben, die vom HSG-Team einen Kuchen als kleines Meisterschaftspräsent überreicht bekamen.

TEAM  Schwerte/Westhofen: Nele Brieden, Laura Hausherr, Lilli-Fabienne Hoffmann, Laura Karneil, Viktoria Kranhold, Shari Linnemann, Sara Michler, Nina Schmitz, Tugba Tekin.

Herren-Kreisliga HV Sundern - HVE Villigst-Ergste 2 27:19 (16:10)

Nichts zu holen gab es am Sonntagmittag für die Zweitvertretung der HVE Villigst-Ergste im Nachholspiel der Handball-Kreisliga beim Tabellennachbarn HV Sundern. „Gewinnen konnten wir das Spiel nicht. Aber durch viele technische Fehler und überhastete Abschlüsse haben wir uns ein besseres Ergebnis verbaut“, sagte HVE-Trainer Christian Scharf zum Spielverlauf.

Die hohe Fehlerquote der HVE nutzten die Gastgeber in Form von Tempogegenstößen aus und lagen schon zur Pause mit sechs Toren in Führung. „Auch nach der Halbzeit sind wir nicht mehr entscheidend herangekommen“, musste Scharf feststellen.

TEAM UND TORE Villigst-Ergste: Björn Hollatz, Nils Wilkmann - Nico Drescher (2), Raphael Grosdjean (2), Nico Lindert (1), Moritz Dommermuth (4), Max Hänel (3/1), Marvin Heller (1), Jonas Merkel, Daniel Krabs (2), Louis Weinberger (2), Gerrit Krause (2/2).

Lesen Sie jetzt