Im Top-Spiel ist die HVE gefordert

Handball

SCHWERTE Das Schwerter Handball-Wochenende im Überblick.

von Von Michael Dötsch

, 09.10.2009, 17:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Top-Spiel ist die HVE gefordert

Bezirksliga

Für das Heimspiel gegen den TuS Plettenberg am Samstag um 19 Uhr hat Martin Leupold, Trainer der HSG Schwerte-Westhofen 2, eine unmissverständliche Zielsetzung ausgegeben: "Wir wollen endlich die ersten beiden Puinkte holen. Dazu müssen wir das Spiel gegen Iserlohn abhaken - auch wenn´s schwerfällt", so Leupold. Gegen die Sauerländer (4:2-Punkte) fallen Dennis Kleppe, Mathias Fromme und Cenan Ergel aus. Dafür hilft Routinier Henning Becker aus, "und ich selbst werde wohl auch spielen müssen", sagt Leupold.

Die Erfolge in den ersten vier Saisonspielen waren in die Rubrik "Pflichtsieg" einzuordnen. Nun aber dürfte die HVE Villigst-Ergste erstmals richtig gefordert werden, denn am Sonntag um 17.45 Uhr kommt es in der Gänsewinkel-Halle zum Gipfeltreffen zwischen dem Spitzenreiter HVE und seinem ärgsten Verfolger TV Lössel.

"Ich erwarte ein echtes Spitzenspiel mit vielen Toren, denn Lössel ist eine junge Mannschaft, die schnell nach vorne spielt", sagt HVE-Trainer Frank Kaup. Er setzt auf eine intensive Unterstützung von der Tribüne, die seine komplett auflaufende Mannschaft zum Heimsieg tragen soll.

Mit dem Soester TV erwartet die HSG Schwerte-Westhofen am Sonntag um 17 Uhr einen spielstarken Gegner in der FBG-Halle. Die beiden Kontrahenten liegen mit jeweils 6:2-Punkten in der Tabelle nahezu gleichauf, es geht also darum, den Anschluss an die Spitze nicht abreißen zu lassen. Auf HSG-Seite fehlen mit Vera Unger und Cora Berber zwei Spielerinnen.

Mit ausgeglichenem Punkt- und Torverhältnis ist die HVE Villigst-Ergste in der Mitte der Tabelle zu finden. Nun soll im Heimspiel gegen den TV Wickede (6:2-Punkte) am Sonntag um 16 Uhr in der Gänsewinkel-Sporthalle das Pendel in den positiven Bereich ausschlagen. Allerdings fallen mit Sandra Bonner, Nina Bleigel, Diane Grobe sowie den Ehrentraut-Schwestern gleich fünf Spielerinnen aus.

Lesen Sie jetzt