In Unterzahl und abwehrschwach: Darum gingen beide SC-Teams leer aus

rnFußball

Landesliga-Aufsteiger SC Berchum/Garenfeld hatte am Sonntag ebenso Heimrecht wie der SC Hennen in der Bezirksliga. Gepunktet haben beide aber nicht.

von Uwe Wiemhoff, Linus Jäger

Schwerte

, 27.09.2020, 19:44 Uhr / Lesedauer: 2 min

Landesliga 2
SC Berchum/Garenfeld - SC Obersprockhövel 0:2 (0:1)

Das macht Spaß auf mehr: Der SC Berchum/Garenfeld musste zwar mit 0:2 seine erste Niederlage in der Landesliga hinnehmen, konnte aber den Platz erhobenen Hauptes verlassen.

Der Gegner hatte es aber auch in sich, denn den SC Obersprockhövel zählen nicht wenige Fachleute zu einem der heißesten Favoriten auf den Aufstieg in die Westfalenliga. Und dieser Rolle wurde das sehr spielstarke Wasilewski-Team nach dem Wechsel auch mehr und mehr gerecht. Hätte nicht SC-Torwart Dominik Hollmann einen „Sahnetag“ erwischt, die Niederlage hätte deutlich höher als mit nur zwei Toren ausfallen können.

Da spielte der Gastgeber aber schon in Unterzahl, denn der bereits verwarnte Marek Kulczycki musste in der 42. Minute mit der Ampelkarte vom Feld. Er und Christian Deuerling nahmen einen Gegner in die Zange. Deuerling zog für alle sichtbar oben, unten am Boden ging Kulczycki in den Zweikampf. Pech für den jungen Neuzugang, dass Schiedsrichter Janik Stork aus Büren sein Vergehen wertete und nicht das eindeutige von Deuerling. Es war der Knackpunkt der Begegnung. Die unter Beobachtung stehenden Unparteiischen waren die einzigen Akteure, die sich dem hohen Niveau nicht anpassten. Zahlreiche Zweikämpfe bewerteten sie falsch und auch mit Abseitsentscheidungen lagen die jungen Assistenten das eine oder andere Mal daneben.

Jetzt lesen

Wer weiß, welchen Verlauf die Partie genommen hätte, wenn der ewig laufende Marcel Grzondziel nicht an SC-Keeper Aaron Kuhlmann gescheitert wäre (7.)? Da war Obersprockhövel effektiver: Der wohl beste Spieler auf dem Platz, Patrick Dytko, köpfte einen langen Diagonalball, der zwischen Luca Becker und Hollmann runterkam, zum 0:1 nach 21 Minuten in den rechten Winkel.

Berchum/Garenfeld: Dominik Hollmann, Luca Becker (83. Bruno Falcone), Patrick Borchert, Vladimir Kunz, Manuel Pais, Daniel Wanderer, Christian Deuerling, Marek Kulczycki, Tobias Neynaber (56. Nico Hryn), Alexander Rüster (46. Eroll Bojku), Marcel Grondziel (88. Gazmen Sala).

Tore: 0:1 (21.), 0:2 (69.).

Gelb-Rot: Kulczycki (42., Foul).

Bezirksliga 6

SC Hennen - SSV Hagen 1:4 (0:2)

Mit der Offensivleistung können die Trainer vom SC Hennen und SSV Hagen zufrieden sein, in der Abwehrarbeit gibt es auf beiden Seite noch Nachholbedarf. Am Ende durfte sich Ex-Berchum/Garenfeld-Coach Anziz Mbae über einen 4:1-Sieg in Hennen freuen.

Mit der ersten gefährlichen Offensivaktion gingen die Gäste in Führung, als der Ex-Hennener Tavares zum 1:0 einschoss (11.). Die „Zebras“ waren geschockt und hätten in der 13. Minute fast den Doppelschlag kassiert: Erst traf Dogan den Pfosten, den Abpraller hielt SC-Keeper Drews stark und der dritte Schuss konnte auf der Linie geklärt werden.

Hennens Keeper Stefan Drews traf an der 1:4-Niederlage gegen Hagen keine Schuld.

Hennens Keeper Stefan Drews traf an der 1:4-Niederlage gegen Hagen keine Schuld. © Bernd Paulitschke

Nach einer halben Stunde erhöhte Hagen verdient auf 2:0, als Kavuk nach einem leichten Fehler im SC-Spielaufbau traf (29.). Anschließend zeigten sich auch die Gastgeber gefährlich in der Offensive, doch Boulakhrif und Ahraou scheiterten aussichtsreich an SSV-Torwart Reinhard (31., 33.).

Nach der Pause erhöhten die Platzherren den Druck. Palmer hätte nach Boulakhrif- Flanke den Anschluss herstellen müssen, doch seinen Kopfball parierte Reinhard (48.). In der 51. Minute verwandelte Kapitän Loos einen Handelfmeter sicher zum 1:2 und Hennen schöpfte neuen Mut. Die Riesenchance zum Ausgleich vergab Ahraou, der aus drei Metern über das leere SSV-Tor schoss (65.). Als sein zweiter Versuch ebenfalls über die Latte ging (68.), war das Offensivpulver verschossen und die Gäste machten mit zwei Kontern in der Schlussphase den 4:1-Endstand perfekt.

Hennens Co-Trainer Christian Manza: „Ärgerlich, dass wir nach unseren vielen Chancen nicht mal einen Punkt hier behalten.“

Hennen: Stefan Drews, Haris Elezovic, Moritz Hupach, Luca Bühren (78. Onur Gürel), Hassan Boulakhrif, Kevin Rudzinski, Jan Loos, Mohamed Ahraou (78. Moritz Batze), Marcel Rudzinski, Vincent Kemper, Niclas Palmer (50. Dominik Essmann).

Tore: 0:1 (11.), 0:2 (29.), 1:2 Loos (51., Handelfmeter), 1:3 (75.), 1:4 (90.+3).

Lesen Sie jetzt