Jede Menge Heimspiele am dritten Spieltag - und noch ein Neuzugang für den VfL Schwerte

Fußball-Bezirksliga

Wer eine Mannschaft des heimischen Bezirksliga-Quintetts vor der Haustür in Augenschein nehmen will, hat die Qual der Wahl. Denn vier der fünf Teams haben am dritten Spieltag Heimrecht.

Schwerte

, 23.08.2019, 17:57 Uhr / Lesedauer: 3 min
Jede Menge Heimspiele am dritten Spieltag - und noch ein Neuzugang für den VfL Schwerte

Nach dem 15:1 des vergangenen Sonntags stehen Christian Deuerling (li., SC Berchum/Garenfeld) und Hennens Kapitän Haris Elezovic, hier im Kopfballduell, am Sonntag vor Heimspielen. © Bernd Paulitschke

VfL Schwerte - FC Wetter (Sonntag, 15.15 Uhr, Sportplatz Schützenhof, Schützenstraße)

Dass der Landesliga-Absteiger Wetter nach zwei Spielen noch keinen Punkt auf seinem Konto hat, hat für Dominik Buchwald, Trainer des VfL Schwerte, keine allzu große Bedeutung. Er hält den Gegner für „eine Mannschaft, die aggressiv spielt und im vorderen Bereich sehr gut besetzt ist“.

Umso wichtiger wäre es da, dass die Schwerter von Beginn an bei der Sache sind und nicht erst nach dem Wiederanpfiff – so wie am vergangenen Sonntag beim SSV Hagen, als sie den peinlichen 0:2-Halbzeitrückstand noch drehen konnten.

Zwei Tage vor dem Spiel vermeldet der VfL noch einen Neuzugang: Der 26-jährige Amir Khan ist ein zentraler Mittelfeldspieler, der zuletzt im Raum Göttingen aktiv war. Dort studierte Khan, der nun aber nach Dortmund gezogen ist. Über Co-Trainer Yannis Schwarze, der mit Khan zusammen beim Hombrucher SV spielte, entstand der Kontakt. Amir Khan ist ab sofort spielberechtigt. Ob er schon am Sonntag gegen Wetter seinen Einstand im VfL-Dress geben wird, ließ Trainer Dominik Buchwald am Freitag noch offen.

Geisecker SV - TSK Hohenlimburg (Sonntag, 15.15 Uhr, KS-Logistic-Sportanlage, Buschkampweg)

Während die „Kleeblätter“ an den ersten beiden Spieltagen jeweils als Sieger vom Platz gegangen sind, sind die Hohenlimburger noch punktlos. Die Zeichen stehen also auf Heimsieg – oder, Thomas Wotzlawski?

Der Geisecker Trainer wehrt sich gegen diese Betrachtungsweise. „Es ist noch viel zu früh in der Saison, man kann die Ergebnisse noch nicht so richtig einschätzen. Wir erwarten einen starken und hoch motivierten Aufsteiger, der mit aller Macht den ersten Dreier der Saison holen will. Und wir wollen das mit aller Macht verhindern“, sagt Wotzlawski.

FSV Gevelsberg - ETuS/DJK Schwerte (Sonntag, 15.15 Uhr, Stadion Stefansbachtal, Ochsenkamp 26, 58285 Gevelsberg)

Gastgeber Gevelsberg ist mit zwei Siegen in die Saison gestartet, der ETuS/DJK Schwerte dagegen mit zwei Niederlagen – und trotzdem ist der Schwerter Trainer André Haberschuss die personifizierte Zuversicht: „Ich bleibe dabei: Wir brauchen vor keinem Gegner der Liga Angst zu haben und gehen in jedes Spiel, um es zu gewinnen. Aber wichtig ist natürlich, dass wir das Spiel mit elf Mann zu Ende bringen“, sagt Haberschuss in Anspielung auf den Platzverweis gegen Nouri Bah am vergangenen Sonntag.

„Ich bin sicher, mit elf gegen elf hätten wir auch gegen eine starke Mannschaft wie Türkiyemspor Hagen nicht verloren“, meint der Trainer. Torwart Lukas Hedtheyer ist aus dem Urlaub zurück, sodass Haberschuss selbst nicht mehr zwischen die Pfosten muss.

SC Berchum/Garenfeld - SSV Kalthof (Sonntag, 15.15 Uhr, Waldstadion, Neuer Mühlenweg, 58099 Hagen)

Mit den 15 Treffern gegen Hennen vor einer Woche lief die Torfabrik des SC Berchum/Garenfeld auf Hochtouren. Nun steht erneut ein Heimspiel vor der Tür – mit wie vielen SC-Toren? „Mir würde es reichen, wenn wir ein Tor mehr schießen als der Gegner“, sagt Teamkoordinator Sebastian Schulte.

Es stehe nicht zu befürchten, dass die Berchum/Garenfelder nach dem Schützenfest überheblich werden, meint Schulte. „Wir haben die Jungs im Training geerdet. Sie werden sehr fokussiert sein gegen Kalthof, das unangenehm zu spielen ist und – wie der Sieg beim VfL Schwerte zeigt – ganz sicher keine Laufkundschaft ist.“

SC Hennen - ASSV Letmathe (Sonntag, 15 Uhr, Naturstadion, Hennener Straße, 58640 Iserlohn)

Zum Spiel eins nach der 15-Gegentore-Packung in Garenfeld erwarten die „Zebras“ den ASSV Letmathe, der mit zwei Auswärtsspielen in die Saison gestartet ist (0:3-Niederlage in Schwelm und 4:2-Sieg bei Sinopspor Iserlohn). „Das Schöne am Fußball ist, dass man solche Negativerlebnisse schnell wieder gerade rücken kann. Das streben wir gegen Letmathe an“, sagt Hennens Trainer Holger Stemmann.

Allerdings fallen mit Jonas Krause und Marvin Zimmermann gleich zwei Torhüter aus, sodass Patrick Seeger aus der „Zweiten“ zwischen die Pfosten rückt. Auch der gesperrte Luca Bühren sowie Nils Krawczyk, Nick Weinrich und Mergin Bozhdaraj fallen aus.

Lesen Sie jetzt