Kanuslalom: EM-Finale ohne Beteiligung des KVS-Duos

SCHWERTE Das Finale der Kanuslalom-Europameisterschaft in Krakau fand ohne Beteiligung des Kanu- und Surf-Vereins Schwerte statt. Sowohl die für die Niederlande startende KVS-Fahrerin Ariane Herde als auch die in Schwerte aufgewachsene Österreicherin Violetta Oblinger-Peters mussten im Halbfinale die Segel streichen und verpassten als 26. bzw. 19. den Sprung in die „Top Ten“.

von Von Michael Dötsch

, 12.05.2008, 19:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Fahrzeit war okay, doch fürs Finale der Europameisterschaft reichtes es nicht ganz: KVS-Fahrerin Ariane Herde.

Die Fahrzeit war okay, doch fürs Finale der Europameisterschaft reichtes es nicht ganz: KVS-Fahrerin Ariane Herde.

„Die Fahrzeit war okay. Ich pirsche mich an die Spitze heran“, war Ariane Herde nach dem Rennen gar nicht so sehr unzufrieden. Zwei Strafsekunden wegen einer Torstabberührung warfen sie aber entscheidend zurück. Ohne diesen „Zweier“ wäre sie auf dem 15. Platz gelandet.

Am kommenden Wochenende (17./18. Mai)wird die Konkurrenz für die Olympia-Fahrerin deutlich geringer sein, denn als Lokalmatadorin wird sich Herde beim heimischen Ruhrslalom präsentieren.

Zu „Vio“ Oblinger-Peters: Als Titelverteidigerin nach Polen gereist, liefen auch für sie die Titelkämpfe ganz und gar nicht nach Wunsch. Zwar war sie etwa anderthalb Sekunden schneller als Herde unterwegs, doch auch „Vio“ touchierte einen Torstab – Aus der Traum von einer Finalteilnahme.

Übrigens: Mit einem Dreifach-Triumph für Tschechien endete die EM in Krakau. Die Deutsche Jasmin Schornberg ging zwar als Siegerin des Halbfinals in den Endlauf der besten Zehn, fuhr dann aber an einem Tor vorbei und fiel auf den neunten Platz zurück. Über den Gewinn einer Medaille konnten sich die Deutschen dagegen bei den Kajak-Herren freuen. Ex-Weltmeister Fabian Dörfler holte Bronze.

Lesen Sie jetzt