Kanuslalom: Jens Ewald holt DM-Bronze

SCHWERTE Eine Medaille zum Saisonabschluss: Jens Ewald vom Kanu- und Surf-Verein Schwerte zeigte bei den Deutschen Meisterschaften auf dem Augsburger Eiskanal, was in ihm steckt und holte Bronze.

von Von Michael Dötsch

, 07.09.2008, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jens Ewald feierte einen gelungenen Saisonabschluss. Er holte DM-Bronze in Augsburg.

Jens Ewald feierte einen gelungenen Saisonabschluss. Er holte DM-Bronze in Augsburg.

Mit dem Wimpernschlag von drei Hundertstel Sekunden lag Ewald nach dem ersten Lauf des Finales am Sonntag (7. September) auf Platz vier. Doch im zweiten und entscheidenden Durchgang fuhr der Schwerter Bestzeit. Und es wäre sogar noch mehr drin gewesen, doch bei einem Aufwärtstor hatte Ewald Pech und erwischte "schlechtes Wasser". Die Folge: Eine Torstabberührung und zwei Strafsekunden, ohne die es sogar Silber geworden wäre. Aber auch so freute sich Ewald, der sich damit "nebenbei" auch noch den Gewinn der A-Rangliste sicherte, über die Medaille.

Maxeiner vorne Überraschungssieger wurde übrigens der Wiesbadener Tim Maxeiner - allerdings mit einem faden Beigeschmack, so KVS-Trainerin Kordula Striepecke. Denn Maxeiner erwischte im Finallauf das drittletzte Tor offenbar nicht. Die eigentlich fälligen 50 Strafsekunden wurden aber nicht gegeben - zumindest umstritten.

Mit Platz 33 und 39 in der Qualifikation am Samstag buchten auch Yannick Volke und Matthias Jansen das Ticket fürs Halbfinale der besten 40. Damit waren sie besser als Olympiasieger Alexander Grimm, der an einem Tor vorbeifuhr. Mit den daraus resultierenden 50 Strafsekunden war eine Platzierung unter den ersten 40 nicht mehr zu realisieren. Wenig überzeugend auch die Vorstellung von André Jahnel, für den als 43. der "Quali" am Samstag schon Endstation war. Gestern konnten sich Volke und Jansen jeweils noch verbessern auf die Plätze 32 bzw. 36.

Strempfl auf 19. Rang Erwartungsgemäß schaffte auch die junge Jacqueline Strempfl bei den Kajakdamen nicht den Sprung ins Halbfinale, doch im Gegensatz zu Jahnel war Trainerin Kordula Striepecke mit ihrem Abschneiden sehr zufrieden. Nach dem ersten Lauf lag Strempfl sogar noch auf dem 16. Platz, der fürs Halbfinale gereicht hätte. Doch fiel sie dann noch auf den 19. Rang zurück.

Vertreten war der KVS auch im Mannschaftsrennen der Herren. Mit dem sechsten Platz von 19 Mannschaften boten Jens Ewald, Yannick Volke und Matthias Jansen eine Leistung am oberen Limit.

Lesen Sie jetzt