Kein Augenschmaus, aber drei Punkte

Fußball-Bezirksliga 14

Stefan Kolatke, Co-Trainer des SC Hennen, hatte es schon im Vorfeld der Partie im Gefühl. „Das erste Spiel nach einer Pause ist immer schwierig“, meinte Kolatke in der Nachbetrachtung des 2:1-Erfolges gegen den abstiegsbedrohten TSV Fichte Hagen und gestand: „Es war kein Augenschmaus.“

SCHWERTE

von Von Michael Dötsch

, 07.02.2011, 17:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jascha Habermann (re.) und Aykan Kutlu, die hier einen Hagener Gegenspieler stellen, freuten sich am Ende über einen 2:1-Arbeitssieg gegen den Tabellenvorletzten.

Jascha Habermann (re.) und Aykan Kutlu, die hier einen Hagener Gegenspieler stellen, freuten sich am Ende über einen 2:1-Arbeitssieg gegen den Tabellenvorletzten.

Trotzdem sei das Vertrauen in die Offensivkräfte groß, „dass sie irgendwann ihr Tor machen“, sagt der Co-Trainer. Und im Gegensatz zur Vorsaison liege die Last des Toreschießens nicht mehr nur auf den Schultern von Matijas Markovic. Auch andere Stürmer treffen – der Doppelpack des Hauke Reimann, dem die Hennener den Sieg gegen den Tabellenvorletzten letztlich zu verdanken hatten, ist das beste Beispiel dafür. Ganz am Schluss kam dann auch nochmal eine Portion Glück hinzu. „Der Schuss wäre vor einem Jahr wohl bei uns im Knick gelandet, diesmal ging er vorbei“, beschrieb Kolatke die letzte Torchance der Gäste – so ist das wohl, wenn man oben steht.

Lesen Sie jetzt