Kiki Kneuper nach dem 2:5: „Das tut mir weh“

SCHWERTE Der VfL Schwerte verliert beim Lüner SV mit 2:5 - ein Saisonabschluss, wie man sich ihn überhaupt nicht vorgestellt hat. Schwertes Coach "Kiki" Kneuper zeigte sich enttäuscht vom mangelnden Ehrgeiz seiner Spieler, Lünens Mark Bördeling war zu frieden mit dem Spiel. Die Trainerstimmen.

von Ruhr Nachrichten

, 01.06.2008, 18:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hatte trotz der Niederlage gegen Lünen Spaß mit seinem Team: VfL-Trainer "Kiki" Kneuper.

Hatte trotz der Niederlage gegen Lünen Spaß mit seinem Team: VfL-Trainer "Kiki" Kneuper.

„Kiki“ Kneuper (Trainer des VfL Schwerte): „Scheinbar ist es mir nicht gelungen, meinen Ehrgeiz auf die Spieler zu übertragen – vor allem im Abwehrbereich. Das tut mir weh. Ich hatte extra die Elf spielen lassen, die in Brambauer versagt hatte. Aber anscheinend passt diese Mischung nicht. Insgesamt ist das Saisonfazit positiv. Es war für mich sehr überraschend, dass wir frühzeitig den Klassenerhalt sichern konnten. Es hat jederzeit Spaß gemacht, mit dieser Truppe zu trainieren.“

Mark Bördeling (Trainer des Lüner SV): „Es war ein flottes Spiel, auch von Schwerte. Es ging rauf und runter. Wir hatten hinterher Konterchancen und haben das Spiel gewonnen, vielleicht auch weil wir gewinnen mussten. Es war ein gutes Verbandsliga-Spiel. Wir haben den Abstieg letztlich auswärts verschuldet, da mussten wir doch reichlich Lehrgeld zahlen. Zu Hause waren wir eine der besten Verbandsliga-Mannschaften. Leider haben wir es nicht geschafft – das ist umso bitterer.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt