Kreisliga A: 2:1 - Eintracht muss bis zum Schluss zittern

ERGSTE "Es sind immer enge Spiele, die meistens 95 Minuten dauern", musste Trainer Rupert Gerl nach dem Schlusspfiff tief durchatmen. Soeben hatte seine Ergster Eintracht einen 2:1-Sieg gegen den SV Oesbern nach Hause gezittert. Es war immerhin der vierte "Dreier" in Folge.

von Von Jörg Krause

, 19.10.2008, 18:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Einschwören vor dem Spiel half bei der SG Eintracht Ergste. Der 2:1-Sieg über den SV Oesbern war bereits der vierte in Serie.

Das Einschwören vor dem Spiel half bei der SG Eintracht Ergste. Der 2:1-Sieg über den SV Oesbern war bereits der vierte in Serie.

Das Zittern bis zum Abpfiff war eigentlich völlig unnötig. "Wir hätten eher für klare Verhältnisse sorgen müssen", hatte auch Gerl erkannt. Chancen hatte seine Mannschaft genug.

Bereits nach zwei Minuten hatte Sebastian Schulte die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber am Torwart. Nach einer Viertelstunde traf er aber auf Vorarbeit von Apostel ins lange Eck. Sommer verpasste noch im ersten Abschnitt zweimal aus aussichtsreicher Position.Dyckmanns bringt Oesbern wieder ins Spiel

Als sich ein Gästeakteur nach einer Tätlichkeit mit "Rot" (52.) verabschiedet hatte und Ergste wenig später auf 2:0 erhöhte, schien die Partie gelaufen. Wulff hatte mustergültig vorbereitet, Sommer zwar zunächst verpasst, aber Christian Kay war zur Stelle. Doch nur vier Minuten später köpfte Malte Dyckmanns nach einem Einwurf unglücklich ins eigene Netz und brachte Oesbern wieder ins Spiel. Chancen zum 3:1 boten sich genug, allein zweimal rettete die Latte für Oesbern, und so musste Ergste bis zum Ende um den Sieg bangen.TEAM UND TOREErgste: Johannes Wild, Malte Dyckmanns, Tillmann Feltes, Mike Kreckler (77. Nils Krottner), Patrik Literski, Andreas Schang, Martin Apostel, Julius Wulff, Sebastian Schulte (69. Marco Bornemann), Jan Sommer, Christian Kay (87. Daniel Peukmann).Tore: 1:0 (13.) Schulte, 2:0 (56.) Kay, 2:1 (60.) Dyckmanns (Eigentor).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt