Kurios: Holzpfosten-Spiel abgebrochen, weil der Gegner nur noch zu zweit war

SCHWERTE So etwas gab es selbst in der Kreisliga B, der zweitniedrigsten Fußballklasse in und um Schwerte herum, noch nie. Die Holzpfosten Schwerte spielten am Sonntagnachmittag beim FC Mladost Iserlohn erst gegen sieben Spieler. Nach 35 Minuten, es stand 0:9, hatte sich der Gegner auf zwei Spieler reduziert.

von Von Heinz-F.Schütte und Tobias Weckenbrock

, 09.11.2008, 21:26 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zum Spiel: Trotz der vierfachen Unterzahl von Beginn an agierte Iserlohn nicht ungeschickt und retteten sich mit einer konsequenten Abseitsfalle und Ballhalten lange Zeit über die Runden. Das bestätigte auch Spielertrainer Florian Riesewieck: „Mit der Überzahl hatten wir zunächst leichte Probleme, wir sind einige Male ins Abseits gelaufen." So stand es bis zur zehnten Minute lediglich 1:0. Nachdem die Pfosten aber besser im Spiel waren, humpelte ein Iserlohner nach dem anderen vom Spielfeld. Unter dem Vorwand, verletzt zu sein, dezimierte sich die Elf, die ursprünglich eine Sieben war, so auf zwei Mann - zu wenig, um einen regelkonformen Anstoß auszuführen und gleichzeitig einen Mann im Tor zu haben.

Daniel Otto, Joel Ahrens, Christoph Walloschek, Torben Krix, Tobias Vetten, Christoph Kleine, Florian Riesewieck (32. Tobias Kreutzer), Oliver Manz (32. Dominik Weretecki), Rico Pedde, Daniel Hornbruch, Kai Kunsmann.

Kunsmann (3), Walloschek (2), Krix, Hornbruch, Riesewiek, Pedde.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt