Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Landesliga, wir kommen! Aufstiegsjubel beim VV Schwerte und SC Hennen

Volleyball

Die vierte Damenmannschaft war nicht gerade als Favorit in die Aufstiegsrelegation zur Landesliga gegangen. Aber es hat gereicht.

Schwerte

, 14.05.2019 / Lesedauer: 3 min
Landesliga, wir kommen! Aufstiegsjubel beim VV Schwerte und SC Hennen

Das blutjunge Team des VV Schwerte 4 ist überraschend in die Landesliga aufgestiegen.VV Schwerte

Aufstiegsjubel beim VV Schwerte: Die vierte Damenmannschaft des VVS setzte sich in der Relegationsrunde zum Aufstieg in die Landesliga mit zwei Siegen durch – und das gegen Mannschaften, die über deutlich mehr Erfahrung verfügen als das VVS-Team, das aus 13- bis 15-jährigen Mädchen besteht.

Im ersten Spiel mussten die Schwerterinnen beim Hammer SC ran. Von Trainer Kai Oliynyk bestens auf den Gegner eingestellt, spielten die Schwerter Mädchen ruhig nach dem Matchplan, hatte man als Außenseiter doch nichts zu verlieren.

Und der Hammer SC staunte nicht schlecht, wie souverän die junge Mannschaft im ersten Satz einen 13:16-Rückstand zum 25:20-Satzgewinn drehte. Davon erholte sich der Gegner nicht mehr, sodass die Sätze zwei und drei gingen mit 25:19 und 25:18 ziemlich deutlich an die Schwerter Youngsters gingen.

Da Hamm anschließend mit 3:2-Sätzen gegen den TV Hasperbach, einen langjährigen Landesligisten gewann, war die Ausgangslage für die Schwerterinnen für die Partie gegen Hasperbach klar: Nur zwei Sätze trennten die VVS-„Vierte“ vom Aufstieg. Doch nun schienen sich die Schwerter Mädels darüber bewusst zu werden, was sie erreichen können – das lähmte. Den umkämpften ersten Satz konnten sie noch mit 25:22 gewinnen, doch dann setzte Hasperbach alles auf eine Karte und entschied die Durchgänge zwei und drei mit 25:22 und 26:24 für sich – der VVS wackelte.

Doch die junge Schwerter Mannschaft schaffte es, sich wieder auf ihre Stärken zu besinnen. Mit einem 25:14-Satzgewinn machten sie den Aufstieg perfekt und gewannen auch noch den abschließenden Tiebreak mit 17:15.

Damit hat die Mannschaft, die mit dem Ziel in die Saison gestartet war, nicht aus der Bezirksliga abzusteigen, für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Der Dank der Vereinsverantwortlichen und der Mannschaft geht an Knut Powilleit und Max Fischer, die die Mannschaft bis zum Ende der Bezirksligasaison gecoacht haben und Neutrainer Kay Oliynyk, der das Team akribisch auf die Relegation vorbereitet hat.

VV Schwerte: Hannah Kapsa, Hannah Mohr, Finja Röber, Hannah Heintz, Kaja Kugel, Lilly Wulf, Zehra Kalayci, Lisa Kienitz, Laura Stoyke.


Die Chance auf den Aufstieg schien schon verspielt, doch die zweite Damenmannschaft des SC Hennen hat dann doch noch den Sprung in die Volleyball-Landesliga geschafft. Denn aus dem Relegations-Wochenende gegen den Heiligenhauser SV und dem rheinländischen TSV Seelscheid ging der von Maik Wlodarsch trainierte Bezirksliga-Vizemeister als Sieger hervor.

Zum Auftakt gelang den Hennenerinnen vor prächtiger und lautstarker Kulisse in der kleinen Hennener Hauptschulhalle ein 3:1-Erfolg gegen Heiligenhaus. „Mit starken Aufschlägen, geschickten Zuspielen und einem lobenswerten Kampfgeist ist uns ein optimaler Start in das Relegationswochenende gelungen“, berichtete Trainer Wlodarsch.

Doch tags darauf war beim TSV Seelscheid eine harte Nuss zu knacken – der abwehrstarke Gegner gewann mit 3:1-Sätzen. Doch dann die Überraschung: Seelscheid unterlag zum Abschluss dem Heiligenhauser SV, und dank des nur knapp besseren Punkteverhältnisses stand der SC Hennen als Turniersieger fest. „Darauf haben wir zwar gehofft, aber damit gerechnet haben wir nicht. Von den mehr als 350 Ballwechseln entschieden gerade mal sechs Punkte zu unseren Gunsten“, freute sich Wlodarsch.

Die Mannschaft setzte anschließend noch eine Überraschung oben drauf und lief zu späterer Stunde geschlossen bei ihrem Trainer auf, um den Aufstieg gemeinsam zu feiern.

SC Hennen: Lisa Garschagen, Paula Schneider, Merle Weinrich, Viktoria Badura, Lea Hartwig, Sophie Hohoff, Nele Bergmann, Jana Blome, Pia Scholte, Benita Beisheim, Leonie Roch. Im Laufe der Saison kamen zudem zum Einsatz: Clara Droste, Jana Düchting, Leah Hollmann, Paula Bauza-Noll und Miriam Thielke.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt