Leon Grabenstein auf Fuchsjagd - und immer noch die beste Quote gehaltener Bälle

Handball

Der junge Villigster Keeper durfte für GWD Minden am vergangenen Sonntag schon wieder im Bundesliga-tor stehen. Gegen die Füchse Berlin überzeugte Grabenstein erneut.

Villigst

, 06.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Leon Grabenstein auf Fuchsjagd - und immer noch die beste Quote gehaltener Bälle

Leon Grabenstein, hier im Tor der zweiten Mannschaft von GWD Minden, blickt auf einen Top-Einstand in der 1. Handball-Bundesliga zurück. © Christian Bendig

Auf der einen Seite stand Nationaltorwart Silvio Heinevetter zwischen den Pfosten, auf der anderen Seite war es Leon Grabenstein. Denn nach seinem spektakulären Debüt in der 1. Bundesliga am Samstag vor einer Woche folgte für den Handballtorwart aus Villigst in Diensten von GWD Minden, am vergangenen Sonntag gleich der zweite Einsatz in der höchsten deutschen Spielklasse.

Jetzt lesen

Im Spiel der Mindener gegen die Füchse Berlin (27:28) kam Grabenstein nach einer knappen Viertelstunde für Stammtorwart Kim Sonne Hansen ins Tor und spielte bis zur 46. Minute. In dieser Phase gelangen dem 19-Jährigen, der bis zur A-Jugend für die HVE Villigst-Ergste spielte und in Minden eigentlich das Tor der zweiten Mannschaft in der 3. Liga hütet, immerhin sieben Paraden.

Das war zwar ein nicht ganz so überragender Wert wie bei seinem Debüt in Melsungen eine Woche vorher, doch die Rangliste der Bundesliga-Torhüter mit der Quote gehaltener Bälle führt Grabenstein mit 38,64 Prozent immer noch an.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt