Martella sichert Holzpfosten schmeichelhaften Derbysieg - 2:2-Remis für Holzen und Westhofen

Fussball-Kreisliga A

Die Holzpfosten Schwerte feierten einen glücklichen Derbysieg gegen den SC Hennen 2, die SGE Ergste drehte nach einem 0:2 nochmal richtig auf. Jeweils turbulente Schlussphasen erlebten die beiden Dortmunder A-Ligisten, doch sowohl der VfB Westhofen als auch der TuS Holzen-Sommerberg spielten nur 2:2.

14.10.2018, 19:48 Uhr / Lesedauer: 3 min
Domenico Troiano (weißes Trikot) siegte mit den Holzpfosten beim Nachbarn SC Hennen 2 mit 1:0.

Domenico Troiano (weißes Trikot) siegte mit den Holzpfosten beim Nachbarn SC Hennen 2 mit 1:0. © Schwerte

Im Kreisligaderby zwischen dem SC Hennen 2 und den Holzpfosten Schwerte gewannen die „Pfosten“ dank eines Treffers von Daniel Martella knapp mit 1:0. Es war eine Partie ohne viele Höhepunkte, die sich im Naturstadion in Hennen abspielte. In der ersten Halbzeit hatten die Gäste die einzige Chance durch Alexander Tönnies. Hennen war ohne klare Möglichkeit geblieben.

Die zweiten 45 Minuten gestalteten sich etwas besser. Vor allem der SC Hennen wurde stärker und war überlegen. „Hennen hatte deutlich mehr vom Spiel“, so HP-Trainer Leon Weiß. Doch mit der zweiten Torchance der Holzpfosten im Spiel fiel der goldene Treffer: Nils Klems spielte nach einer kurzen Ecke auf Martella, der zur Führung traf (69.). Die Gastgeber vergaben in der zweiten Hälfte mehrfach und brachten sich um den verdienten Punktgewinn.

So wusste auch Weiß nach der Partie den Sieg einzuschätzen: „Es war ein glücklicher Sieg für mein Team. Normalerweise verlieren wir solche Spiele. Doch diesmal hatten wir das Glück auf unserer Seite.“

SC Hennen 2 - Holzpfosten Schwerte 0:1 (0:0)

Hennen: Patrick Seeger, Janis Pienkoß (54. Tobias-Daniel Klosek), Jan-Hendrick Bergmann, Michael Weigelt, Maik Mikno, Simon Wibbeke, Timo de Vries (69. Kevin Kost), Michael Steinmetzer, Aaron Schmid, David Wallbaum (84. Christoph Marc Röllecke).

Schwerte: Malte Gonschewski, Ertunc Hezer, Tobias Kreutzer, Domenico Troiano, Dennis Pahl, Alexander Tönnies (46. Andreas Gruhn), Lennart Schniewind, Daniel Martella (86. Suat Gülden), Nils Klems (90. Sarusan Karunamoorthy), Maik Neumann.

Tore: 0:1 Martella (64.).

SGE Ergste: Pütz-Team dreht die Partie bei Vatanspor

Trainer Dominic Pütz zeigte sich nach trotz des 5:2-Sieges bei Vatanspor Hemer nicht zufrieden mit der Leistung. „Wir haben in der ersten Hälfte gegen einen nicht so guten Gegner schlecht gespielt,“ so Pütz nach der Partie. Denn in der ersten Halbzeit passte nicht viel zusammen. Durch Passivität in Abwehr und Mittelfeld ging der Gastgeber mit 2:0 in Führung. Tim Bednarek verkürzte nach Vorlage von Oelgeklaus in der 26. Minute.

Nach der Pause lief es bei der Eintracht besser. Nach einem Foul an Christopher Rous traf Julian Salwik vom Punkt – 2:2 (55.). In der 69. Minute dann die Führung, nachdem Bednarek Azercan Cifci einsetzte. Bednarek wurde sechs Minuten später im Strafraum gefoult und traf Elfmeter zum 4:2. In der Schlussminute war Cifci erneut erfolgreich – das 5:2.

Vatanspor Hemer - SG Eintracht Ergste 2:5 (2:1)

Ergste: Dominik Löster, Benjamin Gladkowski, Jonas Oelgeklaus, Vincent Lautenschläger (36. Azercan Cifci), Sidney Capraro (46. Dominik Seifert), Josse Zeising (82. Noel Boethin), Janik Becker, Julian Salwik, Christopher Rous, Tim Bednarek, Marvin Kipp.

Tore: 1:0 (22.), 2:0 (24.), 2:1 Bednarek (26.), 2:2 Salwik (55., Foulelfmeter), 2:3 Cifci (69.), 2:4 Bednarek (75., Foulelfmeter), 2:5 Cifci (90.).

VfB Westhofen: „Katastrophale“ Chancenverwertung

Der VfB Westhofen hat zwei Punkte verloren. Nach einer 2:0-Führung musste sich das Pajdzik-Team am Ende mit einem 2:2 gegen Arminia Marten begnügen. Dementsprechend bedient war der Trainer auch. „Es ist unfassbar. Dafür habe ich keine Erklärung. Marten war so maßlos unterlegen. Unsere Chancenverwertung ist eine Katastrophe“, so Pajdzik.

Schon zur Pause hätte der VfB klar führen müssen, doch beste Chancen blieben ungenutzt. Den Bann brach dann Damian Wielgosz nach 47 Minuten. Und wieder war es Wielgosz, der auf 2:0 stellte (52.). In der Folge verpasste es der VfB, den Sack mit dem dritten Treffer zuzumachen. Nochmal der Trainer: „Wir haben drei, vier ganz dicke Konter, die wir einfach nicht zu Ende bringen. Da muss das dritte Tor fallen.“

Der Schuss ging nach hinten los, denn in den letzten elf Minuten traf Marten noch zweimal zum 2:2. Der ehemalige Westhofener Felix Brinkel machte drei Minuten vor dem Ende das Unentschieden perfekt.

VfB Westhofen - Arminia Marten 2:2 (0:0)

Westhofen: Benjamin Fischer, Maurice Chriske (76. Sadri Shurdhaj), Pascal Monczka, Alexander Hueck (57. Dustin Zahlmann), Matthias Knufmann, Mark Moldenhauer, Michalis Kakoulidis, Mustafa Mecal, Anton Bibaj, Lukas Winczura, Damian Wielgosz.

Tore: 1:0, 2:0 beide Wielgosz (47., 52.), 2:1 (79.), 2:2 (87.).

Holzen: Gegentreffer in der Nachspielzeit

Was für eine turbulente Schlussphase im Eintrachtstadion. Der TuS Holzen-Sommerberg musste in den letzten Minuten gegen die DJK SF Nette durch ein Wechselbad der Gefühle gehen. Die Schützlinge von Trainer Olaf Kiesheyer kassierten erst das 1:1 durch einen Foulelfmeter (84.), dann traf postwendend der früh eingewechselte Michael Fofara zum 2:1, ehe die Dortmunder in der zweiten Minute der Nachspielzeit wieder zurückschlugen und noch zum 2:2 egalisierten.

„Uns fehlt zurzeit ein bisschen das Selbstvertrauen. Das Ergebnis passt am Ende zu der momentanen Situation bei uns. Wir vergeben vorne zwei, drei hundertprozentige Torchancen und kriegen dann nach einem langen Ball von uns postwendend das 2:2“, analysierte Holzens Coach Kiesheyer. Zudem merkte Olaf Kiesheyer an, dass der Elfmeter, der zum 1:1-Ausgleich der Netter führte (84.), aus seiner Sicht unberechtigt gewesen sei.

TuS Holzen-Sommerberg - DJK SF Nette 2:2 (0:0)

Holzen: Emil Schweikert, Kevin Kozlowski, Michal Zioto, Christopher Herwert, Tim Trendelkamp, Patrick Malek (24. Michael Fofara), Peter Kleinschmidt, Florian Tritt, Falk Trendelkamp, Kresimir Kegalj, Max Kothe.

Tore: 1:0 Falk Trendelkamp (47.), 1:1 (84. Foulelfmeter), 2:1 Fofara (85.), 2:2 (90.+2).

Lesen Sie jetzt