Nach dem kuriosen Kreisliga-Kick: Mladost-Trainer fühlt sich im Stich gelassen

ISERLOHN / SCHWERTE Der Tag nach dem Auswärtsspiel der Fußballer von "Holzpfosten Schwerte" in der Kreisliga B: Bei Mladost Iserlohn, der Mannschaft, die am Ende nur noch zu zweit auf dem Platz stand, arbeiten die Verantwortlichen das kuriose Spiel auf. Mladost-Trainer Kruno Vrbanic fühlt sich im Stich gelassen.

von Von Tobias Weckenbrock

, 10.11.2008, 14:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach 20 Minuten führten die Holzpfosten aus Schwerte 6:0. Dann gaben die Iserlohner nach und nach auf. Erst humpelte einer vom Platz, dann der nächste. Schwerte erhöhte auf 9:0, doch als der Schiedsrichter wieder anpfeifen wollte, standen nur noch Torwart und Stürmer zur Verfügung. Trainer Vrbanic zeigte sich am Tag nach dem Spiel enttäuscht von seiner Mannschaft. „Sieben Spieler haben mich im Stich gelassen. Sie haben gefehlt, ohne sich abzumelden. Ich hab erst nachher erfahren, dass zwei Mann arbeiten mussten. Einer steckte am Flughafen fest und so weiter“, sagte Vrbanic. Er habe eigentlich 18, 19 Mann zur Verfügung – aber viele davon nur, wenn er sie frühzeitig vorher anruft und fragt, ob sie aushelfen können. Das ging am Sonntagnachmittag nicht mehr.

Jetzt wollen sich die Entscheidungsträger des Klubs, der vor der Partie mit einer ausgeglichenen Bilanz von vier Siegen, vier Unentschieden und vier Niederlagen im Mittelfeld stand, mit den Spielern zusammen setzen. „Samstag ist Versammlung“, berichtete Vrbanic. „Dann werden wir sehen...“ Ob die Mannschaft am kommenden Wochenende gegen M.S.V. Iserlohn wieder spiele? Vrbanic: „Ich hoffe es!“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt