Olaf Krüger und der Ironman auf Hawaii: Aller guten Dinge sind vier

rnTriathlon

Nach etwas mehr als elf Stunden auf Lanzarote war klar: Der Ergster Olaf Krüger hat sich für den Triathlon-Wettkampf schlechthin im Oktober auf Big Island qualifiziert. Zum vierten Mal.

Ergste

, 02.06.2019, 16:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

Aller guten Dinge sind vier! Olaf Krüger, Triathlet der SG Eintracht Ergste, darf im Oktober zum vierten Mal nach Hawaii fliegen und auf Big Island an der Weltmeisterschaft, dem Ironman, teilnehmen – dem Triathlon-Wettkampf schlechthin.

Das Ticket nach Hawaii buchte Krüger am vergangenen Samstag auf Lanzarote. Dort erkämpfte sich der Ergster beim Ironman den sechsten Platz seiner Altersklasse der 50- bis 54-Jährigen und damit die Berechtigung, am Ironman Hawaii im Oktober an den Start gehen zu dürfen.

Platzangst in einer schäumenden Waschmaschine

Geschwommen wurden die 3,8 Kilometer in zwei Runden im Meer vor dem Touristenort Puerto del Carmen. Die beiden Runden wurden durch einen kurzen Landgang unterbrochen. Dort sah Krüger seine Zwischenzeit und wusste, dass er gut im Rennen liegt.

1:04 Stunden benötigte er für die Schwimmstrecke, auf der Wellengang weniger das Problem war als der gemeinsame Landstart der über 1500 Teilnehmer. „Alle wollten gefühlt zeitgleich um die erste Tonne nach 160 Metern schwimmen und verwandelten das Meer in eine schäumende Waschmaschine“, berichtete Krüger, der zwischenzeitlich sogar mit Platzangst zu kämpfen hatte.

2500 Höhenmeter und ein böiger Nordwind

Doch diese Probleme hielten nur kurz an – es ging auf die 180 Kilometer lange Radstrecke, die über die gesamte Insel verlief und auf der 2500 Höhenmeter zu bewältigen waren. „Hinzu kam noch der starke und böige Nordwind, der allen Starten deutlich zu schaffen machte, sodass die Vorermüdung für den anschließenden Marathonlauf deutlich höher als gewohnt war“, schilderte der Ergster.

Für das Radfahren benötigte Krüger 6:11 Stunden und wechselte damit in seiner Altersklasse auf Platz 8 liegend in die Laufschuhe. Schon zu diesem Zeitpunkt habe er gespürt, dass es mit einem ordentlichen Marathon wohl für die Hawaii-Qualifikation reichen wird, so Krüger im Nachhinein.

Platz 132 von allen Startern, inklusive der Profis

Der Lauf führte dreimal entlang der Promenade und auch am Flughafen vorbei. Krüger konnte die 42 Kilometer fast gleichmäßig in einer Gesamtzeit von 3:36 Stunden durchlaufen und erreichte als Sechster seiner Altersklasse – und auf Platz 132 von allen Startern, inklusive der Profis – zufrieden das Ziel. Insgesamt benötigte er für den Ironman Lanzarote, der aufgrund der vielen Höhenmeter und dem starken Wind, als einer der härtesten der Welt gilt, 11:01 Stunden.

Lesen Sie jetzt