Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

PBC Schwerte 2 feiert den ersten "Dreier"

Poolbillard: 2. Bundesliga

Die zweite Mannschaft des PBC Schwerte hat am Wochenende die ersten Zähler in der 2. Bundesliga Nord eingefahren. Zwar musste der Aufsteiger zum Saisonauftakt am Samstag beim BSC Neukirchen/Geldern zunächst Lehrgeld zahlen, doch am Sonntag gab es dann gegen den BSV Wuppertal erstmals Grund zum Jubeln.

SCHWERTE

, 14.10.2015 / Lesedauer: 2 min
PBC Schwerte 2 feiert den ersten "Dreier"

Das bewährte Trio des PBC 2 mit Mohsein Saadawy, Pedro Lorenzo und Thomas Korte (v.li.) geht nun mit Neuzugang Marco Litwak in der 2. Bundesliga auf Punktejagd.

In Neunkirchen am Niederrhein gab es noch lange Gesichter. 0:4 lagen die Schwerter bereits nach dem ersten Durchgang fast aussichtslos im Hintertreffen. Einzig Neuzugang Marco Litwak war im 8-Ball nah dran, verlor aber den Entscheidungssatz mit 3:4. Viel besser lief es dann im 2. Durchgang auch nicht.

Pedro Lourenco holte im 9-Ball mit 1:4, 4:3 und 4:3 wenigstens den Ehrenpunkt und der PBC kehrte mit einer 1:7-Schlappe heim.

Jetzt lesen

Am Sonntag sollte es dann zum BSV Wuppertal gehen. Doch da das Wuppertaler Vereinsheim derzeit nicht bespielbar ist, wurde die Partie kurzerhand nach Schwerte verlegt. Und an den eigenen Tischen lief es dann wie am Schnürchen.

Thomas Korte (10-Ball) und Mohsein Saadawy (9-Ball) gewannen glatt in zwei Sätzen, „Pepe“ Lourenco setze sich im 8-Ball in drei Sätzen durch und Litwak behielt nach zähem Kampf mit 125:91 im 14.1 die Nase vorn.

Auch im 2. Durchgang ließ der PBC nichts anbrennen. Litwak machte gegen seinen Ex-Verein im 8-Ball (4:1, 4:2) alles klar. Lourenco siegte im 9-Ball in drei Sätzen und Korte im 14.1 mit 125:72. Einzig Saadawy musste sich im 10-Ball noch im Entscheidungssatz mit 3:4 geschlagen geben, was der Stimmung aber keinen Abbruch mehr tat. Mit 7:1 konnte der Aufsteiger den ersten „Dreier“ feiern.

Lesen Sie jetzt