Phönix-Damen mit Mühe zu einem glatten 3:0

Volleyball

SCHWERTE Gegen den Tabellennachbarn aus Dülmen konnten die Damen des VV Phönix Schwerte einen klaren 3:0-Sieg einfahren und wichtige Punkte im Tabellenmittelfeld einfahren.

von Von Peter Faber

, 15.11.2009, 16:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stellerin Miriam Meyer war eine der besten Schwerter Spielerinnen bei 3:0-Sieg des VV Phönix.

Stellerin Miriam Meyer war eine der besten Schwerter Spielerinnen bei 3:0-Sieg des VV Phönix.

Die ohne Trainer Ralf Tinnefeld angetretenen Schwerterinnen boten dabei allerdings eine nur durchschnittliche Leistung und mussten sich in den einzelnen Sätzen deutlich mehr mühen als es das Ergebnis vermuten lässt. "Das 3:0 spiegelt nicht unbedingt den Spielverlauf wider", zeigte sich Interimstrainerin Jenny Golombek nicht hundertprozentig zufrieden.

Zwar spielten die Gastgeberinnen viel konstanter als der schwache Gegner aus dem Münsterland, doch vielfach vergab man Angriffe zu leichtfertig oder es fehlte die Absprache bei der Ballannahme. So präsentierte sich das Spiel im ersten Satz, der mit vielen technischen Fehlern gespickt war, von Beginn an ausgeglichen und der VV Phönix konnte sich erst mit den letzten Ballwechseln entscheidend absetzen. Mit einer "Netzroller-Angabe" entschied Anika Klotz dann den ersten Durchgang mit 25:22.

Im zweiten Satz kamen die Schwerterinnen immer besser in die Partie und legten mit aggressiven Angriffen stark auf 12:5 vor. Anstatt hier nachzusetzen, baute die Mannschaft mit teils einfachen Fehler den Gegner wieder auf und sah sich nur kurze Zeit später mit 16:17 im Rückstand. Mit Kampfeswille und etwas Glück drehte das Phönix-Team den Satz jedoch noch denkbar knapp auf 25:23.

Nicht viel anders lief auch der dritte und somit letzte Durchgang. Anfängliche Probleme bei der Ballannahme wechselten mit toll erkämpften Bällen, wobei hier vor allem Miriam Meyer schöne Aktionen zeigte. Phönix lag so zwar stetig mit einigen Punkten vorne, doch am Satzende kamen die Gäste nochmals zurück und so mussten die Schwerterinnen sich über ein 29:27 zum Sieg kämpfen.

Lesen Sie jetzt