SC Hennen will am Donnerstag gegen Dröschede Revanche nehmen

Fußball-Kreispokal

Die 1:3-Niederlage bei den Fußballern von Borussia Dröschede in der Meisterschaft am Samstag liegt dem SC Hennen noch schwer im Magen. An Gründonnerstag-Abend gibt es die Möglichkeit zur Revanche - im Pokal.

HENNEN

von Von Jörg Krause

, 04.04.2012, 20:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schwarz oder weiß, Hennen oder Dröschede - nur einer kommt am Donnerstagabend ins Finale. Vor weniger als einer Woche siegte Dröschede im Liga-Spiel 3:1.

Schwarz oder weiß, Hennen oder Dröschede - nur einer kommt am Donnerstagabend ins Finale. Vor weniger als einer Woche siegte Dröschede im Liga-Spiel 3:1.

Fußball-Kreispokal, Halbfinale SC Hennen - Borussia Dröschede (Do. 19.30 Uhr, Naturstadion Hennen) "Wir streben die Revanche an", meint Hennens Trainer Peter Habermann. "Aber wir legen nicht so den gesteigerten Wert auf den Pokal. Das Meisterschaftsspiel am Montag ist wichtiger", stellt er klar. Am Ostermontag kommt dann der Tabellenführer SV Hohenlimburg 10 ins Naturstadion, wenn es wieder um Landesliga-Punkte geht.

Dennoch will der SC Hennen das Spiel gegen Borussia Dröschede natürlich zu gerne gewinnen. Immerhin ist die Begegnung mit dem Iserlohner Nachbarn ein Prestigeduell und zudem lockt das Endspiel. "Wir sind zum ersten Mal im Halbfinale und da wollen wir natürlich die Gunst der Stunde nutzen", so Habermann.

Finale gegen die Sportfreunde Oestrich? Der mögliche Gegner im Endspiel wird ebenfalls heute Abend um 19.30 Uhr in der Partie zwischen dem B-Liga-Tabellenführer SV Deilinghofen-Sundwig und dem Westfalenliga-Schlusslicht SF Oestrich-Iserlohn ermittelt.

Warum es zuletzt nicht zu mehr reichte gegen Dröschede, darüber haben die Trainer Peter Habermann und Stefan Kolatke auch gegrübelt. Zu einer richtigen Begründung sind sie nicht gekommen. "Irgendwie hat die Einstellung nicht gestimmt. Der nötige Pep hat einfach gefehlt. An der Vorbereitung kann es eigentlich nicht gelegen. Es war einfach nicht unser Tag", erzählt Habermann.

Fallen Hederich und Kutlu aus? Am Donnerstag wollen es die "Zebras" auf dem heimischen Geläuf besser machen. Der angeschlagene Nick Unkhoff soll allerdings geschont werden und hinter dem Einsatz von Benjamin Hederich, der am Samstag mit einer leichten Gehirnerschütterung vorzeitig vom Feld musste, sowie Aykan Kutlu (leicht kränklich) stehen noch Fragezeichen. Aber dennoch soll die Revanche gegen Dröschede gelingen.

Lesen Sie jetzt