Schepers und Mrcela sind Westdeutscher Meister

Sportlerporträt

SCHWERTE Die Begeisterung kannte keine Grenzen, als die C-Jugendhandballer der HSG Menden-Lendringsen vor ein paar Tagen Westdeutscher Meister wurden - mittendrin in den Feierlichkeiten zwei Schwerter: Thorben Schepers und Toni Mrcela sind fester Bestandteil des Meisterteams. Ein Porträt.

von Von Michael Dötsch

, 26.05.2009, 15:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Da kommt Freude auf: Die beiden Schwerter Handballtalente Thorben Schepers (li.) und Toni Mrcela wurden mit Menden-Lendringsen Westdeutscher C-Jugendmeister.

Da kommt Freude auf: Die beiden Schwerter Handballtalente Thorben Schepers (li.) und Toni Mrcela wurden mit Menden-Lendringsen Westdeutscher C-Jugendmeister.

Sogar mehr als das: Vor allem Mrcela, als 15-Jähriger schon 1,91m lang, entpuppte sich in den entscheidenden K.O.-Spielen als Haupttorschütze, der mit einer zweistelligen Torquote ein Hauptgarant des Triumphes war - häufig ins Spiel gebracht von Schepers, dem mittleren Rückraumspieler. "Das passte schon ganz gut", schmunzeln die beiden über ihr offenbar gut funktionierendes Zusammenspiel.

Das kleine Handball-Einmaleins lernten beide bei der HSG Schwerte-Westhofen. Während Thorben Schepers vor zwei Jahren dem Lockruf aus Menden folgte, wo bis auf einen Spieler die komplette 94er-Kreisauswahl zusammenspielt, hat Mrcela seine erste Saison nach dem Wechsel von Schwerte hinter sich. Bereut haben die beiden den Schritt noch nie, sagen sie unisono - verständlich, wenn man die sportliche Erfolgsgeschichte der abgelaufenen Saison betrachtet. Nur eine Niederlage in der Saison Nach einer unerwarteten Heimniederlage zu Saisonauftakt gegen Emst (Schepers: "Die haben wir unterschätzt") gab sich das Erfolgsteam keinerlei Blöße und marschierte ohne Punktverlust durch die Saison. Auf dem Weg zur Westfalenmeisterschaft ließen sie sich dann anschließend auch vom ASC 09 Dortmund und dem Bundesliga-Nachwuchs des GWD Minden nicht aufhalten.

Kurioserweise ging´s dann im Halbfinale um die Westdeutsche Meisterschaft erneut gegen Minden, das erneut nicht den Hauch einer Chance hatte. Der TB Wülfrath war dann der letzte Gegner, der noch aus dem Weg zu räumen war. Mit 34:25 fegten Mrcela, Schepers und Co. die Rheinländer im Hinspiel aus der Halle - etwa 500 begeisterte Fans waren Zeuge und die Mendener Presse schrieb von einer Sternstunde. "Das war richtig geil", erinnern sich die beiden Schwerter mit leuchtenden Augen.

Und weil man auch das Rückspiel mit 30:26 gewann, sind sie Westdeutscher Meister - mehr geht nicht, denn ein Deutscher Meister wird in dieser Altersklasse noch nicht ausgespielt. Schade eigentlich.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt