Schwerte/Westhofen startet mit Knüller gegen Hohenlimburg

Handball-Landesliga

HSG Schwerte/Westhofen gegen HSG Hohenlimburg - und niemand behaupte, dies sei ein Spiel wie jedes andere. "Gespickt mit einigen Besonderheiten" sei das Nachbarschaftsduell, bestätigt der Schwerter Trainer Niclas Kohl, dem zwei Tage vor dem ersten Heimspiel der Saison die Vorfreude deutlich anzumerken ist.

SCHWERTE

von Von Michael Dötsch

, 14.09.2012, 19:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schwerte/Westhofen startet mit Knüller gegen Hohenlimburg

Handball-Landesliga HSG Schwerte/Westhofen - HSG Hohenlimburg  (Sonntag um 17.30 Uhr in der FBG-Sporthalle)

Die Brisanz der Partie liegt neben der geographischen Nähe vor allem an der Schwerter Vergangenheit dreier Hohenlimburger Spieler: Torwart Lars Blömer, Stefan Krause und Thorsten Kißling trugen früher das Schwerter Trikot - bestimmt sind sie "heiß" auf das Aufeinandertreffen mit ihrem Ex-Verein. Doch in Sachen Motivation werden die Schwerter kein bisschen weniger in die Waagschale werfen, daran lässt Trainer Kohl keinen Zweifel. So darf man sich auf eine emotionale Partie vor vermutlich voller Tribüne freuen. Und wenn die Partie dann einen Verlauf nimmt wie die beiden Partien der Vorsaison, hätte niemand im Schwerter Lager etwas dagegen.Hohenlimburg stark unter Druck Denn in beiden Fällen gingen die Kohl-Schützlinge als eindeutiger Sieger vom Parkett - vor allem die 40:51-Rückspielpleite in der eigenen Rundturnhalle weckt auf Hohenlimburger Seite unangenehme Erinnerungen. Mit einem solch deutlichen Ausgang ist diesmal aber keineswegs zu rechnen, das weiß auch Niclas Kohl. Er sieht die Hohenlimburger mehr unter Druck als sein eigenes Team. "Sie haben sich mit am prominentesten von allen Mannschaften der Liga verstärkt", sagt der Schwerter Coach und meint damit vor allem den Zugang der beiden Wittke-Brüder, die vom Oberligisten HSG Menden-Lendringsen nach Hohenlimburg gewechselt sind. Verstecken werden sich die Hausherren aber keineswegs - warum auch? Der Saisonstart in Arnsberg ist geglückt, der Kader ist bis auf den Langzeitverletzten Henrik Ciomber komplett und die Mannschaft habe laut Kohl "richtig Bock" auf das Spiel. Die Vorzeichen für einen schmackhaften Handball-Leckerbissen zur HSG-Heimpremiere sind also bestens.

Lesen Sie jetzt