Situation um Turnhallen entspannt sich langsam

Versammlung des Stadtsportvebandes

Nach exakt anderthalb Stunden schloss der Vorsitzende Heiner Kockelke am Montagabend eine harmonisch verlaufene Mitgliederversammlung des Stadtsportverbandes. Problematisch bleibt allerdings die Situation um Turnhallen, die für Flüchtlinge umfunktioniert wurden. Denn: Auch ohne Flüchtlinge in den Hallen, findet dort derzeit kein Sport statt.

SCHWERTE

, 12.04.2016, 18:41 Uhr / Lesedauer: 2 min

70 Delegierte aus 29 Mitgliedsvereinen waren in den Veranstaltungsraum der Stadtwerke gekommen und lauschten zunächst den Ausführungen des Ersten Beigeordneten, Hans-Georg Winkler. In seinem Grußwort beschäftigte er sich im Wesentlichen mit der Turnhallenproblematik im Zusammenhang mit Flüchtlingen. Demnach sind derzeit vier Turnhallen (Reichshofschule in Westhofen, Heideschule, am Bohlgarten und am Stadtpark) als Flüchtlingsunterkunft hergerichtet, ohne dass dort aber ein einziger Flüchtling untergebracht ist.

Die Problematik für die Stadt-Verantwortlichen: "Es gibt keine verlässliche Prognose. Nach der jüngsten Mitteilung, die wir erhalten haben, müssen wir ab Mitte April wieder mit mehr Flüchtlingen rechnen", sagte Winkler. Allerdings seien nach der Weihnachtspause auch schon weitere Zuweisungen für Schwerte angekündigt worden. Diese waren mit 24 im Januar aber deutlich geringer als gedacht. Winkler sagte in Richtung der Vereinsvertreter: "Die Situation entspannt sich ein wenig, aber wir benötigen weiter Ihre Solidarität."

Obwohl die Hallen derzeit leer stehen, könne man sie nicht ohne Weiteres dem Sport wieder zurückführen, so Winkler - niemand wisse eben, wie sich die Flüchtlingssituation entwickelt. "Es kann ja nicht sein, dass wir die Hallen dem Sport wieder zur Verfügung stellen und sie dann plötzlich doch wieder für Flüchtlinge benötigt werden", so Winkler. Dies sei schließlich auch mit Arbeit und Kosten verbunden.

Dennoch prüfe man zurzeit intensiv die Rückgabemöglichkeiten, sagte Winkler weiter und stellte in Aussicht, "dass wir in einem ersten Schritt zwei kleine Hallen für den Sport wieder freigeben." Welche Hallen das sein werden, verriet Winkler nicht. Nur so viel: "Die Tendenz muss sein, dass Schulsport wieder möglich ist."

Jetzt lesen

Nach Winklers Ausführungen ging es im Schnelldurchlauf durch die 19 Punkte umfassende Tagesordnung. Nach den einstimmigen Wahlen zu einigen Vorstandsposten wurden die Förderpreise der Stiftung Sport vergeben. In seinem ersten Auftritt als neuer Vorsitzender dieser Stiftung gab Harald Rose als Ziel aus, künftig wieder deutlich mehr als die 2000 Euro ausschütten zu können, die für 2015 an die Vereine gehen. Rose hat in der vergangenen Woche als Stiftungsvorsitzender die Nachfolge von Olaf Hense angetreten, der aus zeitlichen Gründen von diesem Amt zurückgetreten ist.

Folgende Vereine profitieren von den Förderpreisen 2015 als Zuschuss:

  • Bürgerschützenverein Schwerte: 500 Euro für eine Scatt-Anlage
  • DLRG Westhofen/Garenfeld: 300 Euro für Wettkampfflossen und Körperanzüge
  • ERSC Schwerte: 250 Euro für eine Rollhockeytorwart-Schutzausrüstung
  • FC Schwerte: 300 Euro für einen Schrank zur Unterbringung von Trainingsgeräten
  • SG Eintracht Ergste, Abteilung Rollkunstlauf: 400 Euro für Trainingsgeräte (Rollschuhe)
  • SG Eintracht Ergste, Abteilung Fußball: 250 Euro für neue Tornetze

Zum guten Schluss der Versammlung freute sich Heiner Kockelke noch, zwei Ehrungen vornehmen zu dürfen: Rüdiger Lemken (SG Eintracht Ergste), seit 1984 Sportabzeichenprüfer, erhielt die silberne Ehrennadel, während die Nadel in Gold an Jochen Böcker ging. Dieser erfüllte im vergangenen Jahr zum 50. Mal die Bedingungen des Deutschen Sportabzeichens.

Wahlergebnisse 
Die Wahlen zu einigen Vorstandsposten brachten am Montagabend auf der Mitgliederversammlung des Stadtsportverbandes folgendes Ergebnis (alle Gewählten wurden im Amt bestätigt): Rosi Ersching (Stellvertretende Vorsitzende), Ute Kockelke (Geschäftsführerin), Doris Barthelmey (Frauenbeauftragte), Wolfram Glanz, Horst Grunwald, Lothar Kunz (Mitglieder des Ältestenrates).

Lesen Sie jetzt