So liefen die Iserlohner Kreismeisterschaften für Holzpfosten Schwerte 05 und SC Hennen

Hallenfußball

Bei den Titelkämpfen in der Iserlohner Hemberg-Halle kamen die beiden heimischen Vertreter am Samstag über eine Nebenrolle nicht hinaus.

Schwerte

, 15.12.2019, 20:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
So liefen die Iserlohner Kreismeisterschaften für Holzpfosten Schwerte 05 und SC Hennen

Alexander Lange (li.), hier im Endspiel der Stadtmeisterschaft gegen den SC Berchum/Garenfeld, musste mit den Holzpfosten Schwerte 05 bei den Iserlohner Kreismeisterschaften bereits nach der Vorrunde die Segel streichen. © Bernd Paulitschke

Für die beiden Vertreter des Schwerter Stadtsportverbands waren die Iserlohner Kreismeisterschaften in der Hemberg-Sporthalle ein kurzes Vergnügen. Sowohl die Holzpfosten Schwerte, die als amtierender Stadtmeister die Farben der Ruhrstadt vertraten, als auch der SC Hennen mussten bereits nach der Vorrunde am Samstag die Segel streichen.

Bereits nach zwei Partien stand das Aus fest

Für die Holzpfosten war das Thema Kreismeisterschaft ganz schnell beendet. Die Schwerter eröffneten das Turnier in der Gruppe 1 mit einer 1:2-Niederlage gegen den Bezirksligisten SSV Kalthof. An schließend ging es gegen den A-Ligisten SG Hemer, der seine Auftaktpartie gegen den VTS Iserlohn mit 4:2 gewonnen hatte. Die Schwerter verloren gegen Hemer sang- und klanglos mit 0:8 und waren damit bereits nach der zweiten Partie ausgeschieden.

Auch im letzten Spiel gegen den VTS Iserlohn, für den es nach ebenfalls zwei Niederlagen nur noch um die Ehre ging, langte es für die „Pfosten“ nicht für einen Punktgewinn. Die Schwerter verloren die Partie mit 1:4 und mussten mit null Punkten die Heimreise antreten und konnten sich so ganz auf die abendliche Weihnachtsfeier des Gesamtvereins konzentrieren.

Holzpfosten Schwerte: Kevin Kollhoff, Maximilian Sonneborn - Tobias Kreutzer, Dennis Hegemann, Domenico Troiano, Sarusan Karunamoorthy, Marvin Aufmhof, Julian Nisipeanu, Alexander Lange, Alexander Tönnies.

Ein Dreikampf um zwei Endrundenplätze

Anschließend versuchte der SC Hennen in der Gruppe 3 sein Glück. Hier entwickelte sich ein Dreikampf um die beiden Qualifikationsplätze für die Endrunde am Sonntag, denn Vatanspor Hemer avancierte nur zum Punktlieferanten.

Die „Zebras“ starteten mit einem 2:2 gegen den BSV Lendringsen in das Turnier. Mit demselben Ergebnis endete auch die Partei zwischen Lendringsen und dem Topfavoriten FC Iserlohn, der zuvor mit 4:0 gegen Vatanspor gewonnen hatte. Hennen bezwang nun seinerseits Vatanspor mit 3:1, während Lendringsen anschließend die Hemeraner mit 4:1 niederhielt.

Damit hatte Hennen aber im Dreikampf mit Iserlohn und Lendringsen die schlechteste Tordifferenz und hätte die letzte Partie gegen den FC Iserlohn gewinnen müssen. Die „Zebras“ lieferten dem Westfalenligisten zwar einen harten Kampf, doch das Achtungsergebnis von 4:4 war am Ende zu wenig. In der Endabrechnung fehlte dem SC Hennen genau ein Tor zu weiterkommen – ungeschlagen, aber ausgeschieden.

Hennen: Stefan Drews - Moritz Hupach, Brian Prince, Nick Weinrich, Hauke Reimann, Luca Bühren, Hassan Boulakhrif, Dominik Essmann, Mohamed Ahraou, Christopher Selle.

FC Iserlohn holt sich den Kreismeistertitel

Der FC Iserlohn holte sich am Sonntag dann auch den Kreismeistertitel mit einem 2:1-Endspielsieg gegen den Landesligisten Borussia Dröschede. Platz drei ging an den Landesligisten BSV Menden, der sich im kleinen Finale gegen den Bezirksligisten SF Hüingsen durchsetzte. Hier fiel die Entscheidung erst vom Punkt, Menden gewann mit 3:2.

Lesen Sie jetzt