«Sonst muss ich noch ins Tor»

05.07.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit einigen Wochen hat auch für die HSG-Frauen die Vorbereitung auf die neue Saison in der Verbandsliga begonnen. RN-Mitarbeiter Lars Blömer sprach mit der neuen Trainerin Corinna Kunze über Vorbereitung, Ziele und die dünne Personaldecke.

Frau Kunze, wieweit sind die Planungen der Vorbereitung vorangeschritten?

Kunze: Sagen wir´s mal so, durch die Hallenschließungen in den Ferien läuft die Vorbereitung etwas anders als geplant. Wir konnten in den letzten Wochen eben nur Lauftraining absolvieren, obwohl wir eigentlich schon den Ball in die Hand nehmen wollten. Jetzt beginnen wir eben erst ab 16. Juli mit dem Hallentraining.

Steht vielleicht schon das ein oder andere Testspiel fest?

Kunze: Nein, die vereinbaren wir relativ kurzfristig. Ein paar Anfragen laufen schon. Ich würde eben gerne auch ein paar Spiele gegen höher klassige Gegner, zum Beispiel gegen Oberligisten machen. Das würde uns weiterbringen.

Gibt es Neuzugänge zu vermelden?

Kunze: Einziger Neuzugang ist Lydia Grünler, die ja bereits am Ende der letzten Saison noch ein paar Spiele absolviert hat. Leider hat uns mit Nadine Titze eine Torhüterin verlassen, so dass wir auf dieser Position nur einfach besetzt sind. Hinzu kommen elf Feldspielerinnen.

Dann sollte sich mit Patrizia Lemke ihre einzige Keeperin nicht verletzen...

Kunze: Stimmt. Sonst muss ich mich noch ins Tor stellen.

Womit wir beim Thema wären. Werden Sie selbst auch noch aktiv ins Spielgeschehen eingreifen?

Kunze: Nein, eigentlich nicht. Ich will mich wirklich auf das Coachen beschränken. Also, nur im äußersten Notfall, wenn sich mal jemand verletzt, was hoffentlich nicht passiert.

Was ist Euer Saisonziel in Ihrer ersten Trainersaison?

Kunze: Da das zweite Jahr in einer Liga immer schwieriger ist, zählt für uns nur der Klassenerhalt. Aber ich bin überzeugt, dass wir die nötigen Punkte sammeln werden. Am Ende gehen wohl zwei Mannschaften runter und da sind wir nicht dabei!

Letzte Frage: Wen sehen Sie als Ligafavoriten, wen als Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt?

Kunze: Ich denke ASC Dortmund und der TV Arnsberg spielen oben mit. Teil zwei der Frage ist schwerer zu beantworten, aber ich glaube, zwei Hauptkonkurrenten könnten Königsborn und HSC Eintracht Recklinghausen sein. In Recklinghausen haben wir auch am 2. September das erste Spiel.

Lesen Sie jetzt