Spiel zwischen Geisecke und Ergste abgebrochen

Fußball: Bezirksliga

Es stand ein Lokalduell der Bezirksliga auf dem Plan, doch der Fußball trat komplett in den Hintergrund. Die Partie der Geisecker gegen die SG Eintracht Ergste wurde in der 61. Minute beim Stand von 1:1 abgebrochen, weil sich der Ergster Spieler Janik Schründer bei einem Zusammenprall mit seinem Mitspieler David Flamme eine Kopfverletzung zuzog und mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste.

SCHWERTE

, 19.03.2017, 18:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Spiel zwischen Geisecke und Ergste abgebrochen

Nach dem Abtransport des Ergsters Janik Schründer in einem Rettungswagen war niemandem mehr nach Fußball zumute.

Das Spiel zwischen dem Geisecker SV und der SG Eintracht Ergste am Sonntag, 19. März, wurde in der 61. Minute auf Wunsch von Eintracht Ergste abgebrochen. Grund war die Verletzung des Ergsters Janik Schründer infolge eines Zusammenstoßes mit seine Mitspieler David Flamme.

Die schockierende Szene nach gut einer Stunde sorgte für betretenes Schweigen bei allen Beteiligten und den rund 200 Zuschauern. Nachdem sie im Luftkampf mit den Köpfen zusammengestoßen waren, blieben Flamme und Schründer benommen liegen. Während der Routinier nach einer paar Minuten wieder auf den Beinen stand und mit einer Platzwunde und einem „Brummschädel“ vergleichsweise glimpflich davongekommen ist, musste man sich um den erst zur zweiten Halbzeit eingewechselten Schründer echte Sorgen machen.

Zum Glück gab es am frühen Sonntagabend jedoch halbwegs Entwarnung. Bei Schründer wurde eine schwere Gehirnerschütterung und ein Schlüsselbeinbruch diagnostiziert.

Ein Weiterspielen kam aus Ergster Sicht aber nicht mehr in Frage – nach Fußball war nach dieser Szene niemandem mehr zu Mute. Im Einvernehmen mit den „Kleeblättern“ pfiff Schiedsrichter Sahin (Hamm) nicht mehr an (der einvernehmliche Spielabbruch macht ein Wiederholungsspiel wahrscheinlich).

Der Vollständigkeit halber finden Sie im Verlauf der Seite die Berichterstattung unseres Livetickers zum fußballerischen Teil.

Lesen Sie jetzt