Volleyball: Kraft kämpft um Leistungsstützpunkt

SCHWERTE Nach dem Rücktritt von Jürgen Klin wurde auf der Mitgliederversammlung des VC Schwerte 02 Rolf Peter Kraft zum neuen Vorsitzenden gewählt. Über seine Beweggründe, den Posten des Vorsitzenden zu Übernehmen und über seine Ziele mit dem Verein unterhielten wir uns mit dem neuen VCS-Chef. Ein Interview.

19.06.2008, 15:52 Uhr / Lesedauer: 2 min
<p>Für Rolf Peter Kraft steht zunächst die wirtschaftliche Konsolidierung des VC Schwerte 02 im Vordergrund.

<p>Für Rolf Peter Kraft steht zunächst die wirtschaftliche Konsolidierung des VC Schwerte 02 im Vordergrund.

Herr Kraft, wie kam es dazu, dass Sie Vorsitzender des VC Schwerte 02 geworden sind? Kraft: Durch ein konstruktives Gespräch mit Susanne Jacobs Tschorn und Michael Cramer.

Wo sehen sie die Schwerpunkte Ihrer Tätigkeit als VCS-Vorsitzender? Kraft: Zunächst steht die wirtschaftliche Konsolidierung im Vordergrund zusammen mit der sportlichen Weiterentwicklung. Vor allem aber die Förderung der Jugend, denn die Jugend ist die sportliche Zukunft eines Vereins. Weiter werde ich versuchen, Schwerte als Volleyball-Leistungsstützpunkt zu erhalten.

"Pflege transparente Vorstandsarbeit"

Was wollen sie anders machen als Ihr Vorgänger Jürgen Klin? Kraft: Wer mich kennt, weiß, dass ich eine offene, transparente und kommunikative Vorstandsarbeit pflege. Es gilt, die Mitglieder neu zu motivieren, um so die Außendarstellung des Vereins weiter zu verbessern.

Sie hatten schon früher Kontakt zum Schwerter Volleyball, auch wenn dies schon ein paar Jahre zurückliegt. Erzählen Sie doch mal. Kraft: Das war noch zu Zeiten als die Leichtathleten der STS eine Größe im damaligen Kreis Iserlohn und nicht nur dort waren. Dagmar Berg trainierte damals die Mädchen. Dadurch war natürlich der persönliche Kontakt vorhanden als Dagmar mit Volleyball begann. Ganz zu Anfang haben wir zusammen (Leichtathleten und Volleyballerinnen)Konditionstraining gemacht.

"Zumindest 2. Bundesliga möglich"

Halten sie es für möglich, dass in Schwerte irgendwann noch mal Bundesliga-Volleyball gespielt wird? Kraft: Warum nicht. Wenn das in Schwerte vorhandene Potenzial gebündelt werden kann, sehe ich vor allem auch durch die sehr gute Jugendarbeit des VC 02 zumindest die 2. Bundesliga im Bereich des Möglichen.

Wie sehen sie die aktuelle sportliche Situation? Wird der VCS zur neuen Saison eine schlagkräftige Oberliga-Mannschaft stellen können? Kraft: Der 3. Platz in der abgelaufenen Saison spricht sicherlich dafür. Offen ist allerdings noch die Frage des Trainers. Hier möchte ich allerdings nicht vorgreifen im Hinblick auf die laufenden Sondierungsgespräche.

"Bin grundsätzlich offen für alle Themen"

Wenn es in der jüngeren Vergangenheit um den Schwerter Volleyball ging, kam irgendwann immer die Sprache auf eine mögliche Fusion mit dem Nachbarn VV Phönix Schwerte. Wie stehen sie zu diesem Thema? Kraft: Grundsätzlich bin ich offen für alle Themen aber zur Zeit kann ich mögliche Synergieeffekte verständlicherweise noch nicht beurteilen. Ich denke, Volleyball sollte wieder zu dem Stellenwert im Schwerter Sport finden, den er einst zu Spitzenzeiten innehatte.Zur Person:

Rolf Peter Kraft ist eines der Gründungsmitglieder der Basketballabteilung der Schwerter Turnerschaft (STS).

Der 61-Jährige war als Trainer der Basketballabteilung der STS und als Funktionär sowohl im Verein als auch im Westdeutschen Basketballverband tätig, für den er unter anderem als Vorsitzender des Rechtsausschusses fungierte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt