Volleyballerinnen des VV Schwerte triumphieren

Schwerter Sport-Ass 2017

Am Freitagabend lüftete Sportredakteur Michael Dötsch im Dortmunder Lensing-Carrée Conference Center (LCC) das Geheimnis um die Schwerter Sport-Ass-Wahl 2017: Mit 46,5 Prozent der Stimmen wählten die Leserinnen und Leser dieser Zeitung die VVS-Damen wegen ihres Oberliga-Aufstiegs zur Mannschaft des Jahres.

Dortmund

, 09.02.2018, 22:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Schwerter Sport-Ass 2017: Die Volleyballerinnen des VV Schwerte gewannen die Publikumswahl mit fast der Hälfte aller Stimmen. Sportredakteur Michael Dötsch (re.) führte durch den Abend im Lensing-Carrée Conference Center in Dortmund.

Das Schwerter Sport-Ass 2017: Die Volleyballerinnen des VV Schwerte gewannen die Publikumswahl mit fast der Hälfte aller Stimmen. Sportredakteur Michael Dötsch (re.) führte durch den Abend im Lensing-Carrée Conference Center in Dortmund. © Bernd Paulitschke

Neben ihnen waren die Handballherren der HVE Villigst-Ergste als Landesliga-Aufsteiger und die Herren-30-Tennisspieler des TC Rot-Weiß Schwerte, die den Westfalenliga-Aufstieg feierten, dabei. „Es fühlt sich total toll an. Vor allem, weil ich nicht wirklich damit gerechnet habe“, sagte VVS-Kapitänin Magdalena Stolz.

Übrigens: Jetzt gibt es die erste Seriengewinnerinen des Sport-Asses. Im vergangenen Jahr gewann Schwertes Jugendnationalspielerin Lynn Kosina die Trophäe für die Sportlerin des Jahres. Als Teil der VVS-Aufstiegsmannschaft darf sich Kosina, die im Sommer zum Stützpunkt nach Münster gewechselt ist, nun schon wieder Sport-Ass nennen. Sie war eine von mehreren Volleyballerinnen, die nicht mehr zum aktuellen Kader gehören, sich die Verleihung aber nicht entgehen ließen. Auch Aufstiegstrainer Maik Wlodarsch, der nach der Saison abtrat, war in Dortmund dabei. „Ich bin immer noch stolz, wenn ich die Mannschaft heute spielen sehe“, sagte Wlodarsch und lobte die Weiterentwicklung seines Ex-Teams.

Fast 800 Stimmen für die nominierten Teams

798 Leserinnen und Leser waren dem Aufruf dieser Zeitung gefolgt und stimmten zwischen dem 23. Januar und 3. Februar für ihre Favoriten ab – die meisten übers Internet, einige aber auch noch auf traditionelle Art mit ausgeschnittenem Zeitungscoupon. Fast die Hälfte votierten dabei für die Volleyballerinnen, die damit mit deutlichem Abstand vor der der HVE und dem TC Rot-Weiß auf Platz eins standen. Dahinter wurde es schon knapper. Mit ihren 29,8 Prozent standen die Handballer 6,1 Prozent und damit knapp 50 Stimmen vor den Tennisspielern.

Enttäuschung gab es bei den beiden Herrenteams aber nicht. „Wir sind total stolz, überhaupt nominiert gewesen zu sein und freuen uns, dass der Lokalsport auf diese Art anerkannt wird“, meinte HVE-Kapitän Hendrik Hollatz. Oliver Manz, Nummer eins beim TC Rot-Weiß, habe mit dem Ergebnis gerechnet, freute sich aber trotzdem über einen „sehr schönen Abend“.

VVS-Damen nur mit einer Niederlage am Kickertisch

Bevor Michael Dötsch das Schwerter Sport-Ass kürte, blickte er mit den Mannschaften auf die großen Erfolge des vergangenen Jahres zurück und forderte sie in Bilderrätseln heraus. Eine Niederlage musste der VVS dann aber doch noch einstecken: Im Tischkicker-Duell unterlagen Lisa Menke und Janina Mester knapp dem Handballer Philipp Koch und TC-Spieler Dennis Krüsmann. Mit der mit 300 Euro dotierten Sport-Ass-Trophäe in den Händen konnten es die Damen gut verschmerzen.

Lesen Sie jetzt