Vorfreude beim Geisecker SV: „Das ist wie ein Sechser im Lotto“

rnFußball

Es ist schon ein paar Tage her, dass die erfreuliche Nachricht beim Geisecker SV angekommen ist. Aber auch mit etwas zeitlichem Abstand ist Michael Faltin die Freude deutlich anzumerken.

Schwerte

, 27.03.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Wir hatten fast schon nicht mehr damit gerechnet. Dass es jetzt doch noch geklappt hat, ist für uns wie ein Sechser im Lotto“, sagt der Vereinsvorsitzende.

Was Faltin meint: Die Finanzspritze von satten 1,1 Millionen Euro, mit der der Bund den „Mehrgenerationentreff“ auf der KS-Logistic-Sportanlage unterstützt. Für die „Kleeblätter“ verbirgt sich hinter diesem etwas sperrigen Begriff der Bau eines neuen Vereinsheims auf der Längsseite der Sportplatzanlage neben der kleinen Tribüne.

KS-Logistic-Sportanlage wird weiter aufgewertet

Auf einer Fläche von circa 200 Quadratmetern soll ein Sportlertreff mit einem schicken Vereinsheim entstehen. „Insgesamt wird die Begegnungsstätte unsere schöne Anlage weiter aufwerten“, freut sich Michael Faltin.

Und auch der Engpass in Sachen Umkleidekabinen soll bald der Vergangenheit angehören. Ein neuer Kabinentrakt soll da entstehen, wo sich jetzt noch das Vereinsheim befindet – auch für die Sanierung dieses Kellerraumes gibt es Geld aus dem Bundes-Topf.

Die Enttäuschung ist vergessen

Vergessen ist damit die Enttäuschung, die vor ziemlich genau einem Jahr bei den „Kleeblättern“ herrschte. Mit großem Aufwand hatten die Geisecker seinerzeit eine Bewerbung für die Förderung aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur 2018“ auf die Beine gestellt, mit der sie dachten, das Anforderungsprofil erfüllt zu haben.

„Wir hatten damals ein richtig gutes Gefühl“, erinnert sich Faltin – umso länger waren die Gesichter, als die Absage kam.

Die Ampel steht nun auf Grün

Im zweiten Anlauf aber steht die Ampel nun auf Grün, auch wenn im Detail noch jede Menge Fragen zu klären sind – wie zum Beispiel die Art und der Umfang von Eigenleistungen.

„Aber das wird sich alles regeln lassen. Wichtig ist, dass grundsätzlich eine Entscheidung gefallen ist, über die wir alle sehr froh sind“, sagt Michael Faltin – verbunden mit einem großen Dankeschön seitens des Vereins an die Politiker, die sich für die Realisierung des Projektes stark gemacht haben.

Ein Dankeschön an die Politiker

Neben Bürgermeister Dimitrios Axourgos, dem Bundestagsabgeordneten Oliver Kaczmarek (beide SPD) möchte Faltin in diesem Zusammenhang auch den ehemaligen CDU-Ratsherren Wilfried Feldmann erwähnt wissen, der sich als Architekt sehr engagiert habe.

„Ohne Wilfried wären die Umfänge der Förderungsanträge in dieser kurzen Zeit nicht realisierbar gewesen“, meint der Geisecker Vereinsvorsitzende.

Im Frühjahr 2022 - wenn es nach Plan läuft

Bleibt noch die Frage nach der zeitlichen Dimension des Projektes. „Wenn es nach Plan läuft, hoffen wir das neue Vereinsheim in der Größenordnung Frühjahr 2022 nutzen zu können“, sagt Michael Faltin und macht dabei den Eindruck, als freue er sich schon jetzt darauf.

Lesen Sie jetzt