VV Phoenix wird Fünfter, bleibt aber ohne Niederlage

Volleyball

Die Oberliga-Volleyballerinnen des VV Phönix Schwerte haben bei einem Turnier des Ligakonkurrenten Union Lüdinghausen etwas unglücklich Rang fünf belegt. Besonders kurios: Verloren haben die Phönix-Damen kein einziges Spiel, am Ende reichte es aber nur zu besagtem fünften Platz.

SCHWERTE

13.09.2011, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Eva Schlep fehlte dem VV Phönix Schwerte beim Turnier in Lüdinghausen.

Eva Schlep fehlte dem VV Phönix Schwerte beim Turnier in Lüdinghausen.

In den vier Vorrundenspielen gelangen den Schwerterinnen vier Unentschieden. Gegen die Reservemannschaft aus Lüdinghausen (Verbandsliga) gewann der VV Phönix zwar den ersten Satz mit 25:18, gab aber den zweiten Satz mit 23:25 ab.

In den vier Vorrundenspielen gelangen den Schwerterinnen vier Unentschieden. Gegen die Reservemannschaft aus Lüdinghausen (Verbandsliga) gewann der VV Phönix zwar den ersten Satz mit 25:18, gab aber den zweiten Satz mit 23:25 ab.

Platz drei in der Gruppe

Gegen die zweite Mannschaft aus Essen-Borbeck, die in der Oberliga spielt, reichte es nach 21:25 und 28:26 ebenfalls nur zu einem 1:1-Unentschieden. Nach einem Remis gegen die Drittvertretung des Ligakonkurrenten USC Münster (Oberliga, 25:19, 22:25) folgte das vierte Unentschieden gegen den Verbandsligisten ATV Haltern (25:13, 20:25). In diesen beiden Spielen zeigte die Mannschaft nach Aussage von Trainer Ralf Tinnefeld die beste Leistung des Tages. Damit belegten die Schwerterinnen aber nur knapp den dritten Platz in der Vorrundengruppe - nur ein gewonnener Satz mehr hätte möglicherweise schon für den Gruppensieg und die Spiele um die Podestplätze gereicht.

Sieg im Spiel um Platz fünf

Als Gruppendritter hatten sich die VVP-Damen für das abschließende Spiel um Platz fünf qualifiziert, in dem sie auf den Verbandsligisten BSV Ostbevern trafen. Dieses Spiel gewann der VVP nach Sätzen mit 2:0 (25:23, 25:23).

Dennoch stand, wie bereits in der letzten Woche, wieder nicht das Ergebnis im Vordergrund, sondern vielmehr wurden viele Aufstellungsvarianten getestet. Die Spielfähigkeit des Teams, das sich noch in der Findungsphase befindet, sollte sich mehr und mehr steigern. Am Ende des Tages resümierten beide Trainer zufrieden, dass die Grundabläufe im Schwerter Spiel schon recht gut funktionieren. In den nächsten Wochen geht es nun verstärkt um die Automatisierung der Feinabstimmung, das Blockspiel und die Ausbildung einiger Angriffskombination für den Ligastart.

TEAM VV Phönix Schwerte: Mareike Kowitz, Magdalena Stolz, Kira Schäfer, Anja Kempny, Anika Klotz, Carmen Wolff, Lisa Schulte-Schmale, Tanja Szyrach, Lena Sauerländer, Anna-Lena Rahe, Miriam Meyer.

 

Lesen Sie jetzt