VV Schwerte patzt beim Tabellenvorletzten, SC Hennen gewinnt „ein bisschen glücklich“

Volleyball-Oberliga

Eine Woche vor dem direkten Vergleich zwischen dem VV Schwerte und dem SC Hennen war die Stimmungslage im Lager der beiden Lokalrivalen ziemlich unterschiedlich.

Schwerte

, 27.01.2019 / Lesedauer: 3 min
VV Schwerte patzt beim Tabellenvorletzten, SC Hennen gewinnt „ein bisschen glücklich“

Kira Schäfer (li.) und Lisa Menke, hier im Heimspiel gegen Dingden, konnten die überraschende Niederlage des VV Schwerte in Bochum nicht verhindern. © Bernd Paulitschke

Telstar Bochum - VV Schwerte 3:1 (16:25, 29:27, 25:21, 25:19)

Böse Überraschung für den VV Schwerte zum Rückrundenauftakt: Eine Woche vor dem Oberliga-Lokalduell gegen den SC Hennen patzten die Schwerterinnen und kassierten am Samstag beim Tabellenvorletzten in Bochum eine 1:3-Niederlage. Auch wenn man wegen der angespannten Personalsituation „mildernde Umstände“ anführen könnte, machte Trainer Tobias Windscheif keinen Hehl aus seiner Enttäuschung.

„Okay, wir hatten kaum Wechselmöglichkeiten, zumal sich beim Einschlagen auch noch Nele Hoja verletzt hat. Aber vor allem im vierten Satz habe ich keine Gegenwehr mehr gesehen“, stellte Windscheif fest.

Dabei legten die Schwerterinnen los, als wollten sie die Gastgeberinnen aus der Halle fegen. „Sehr konzentriert und nahezu fehlerlos“, nannte Windscheif den Start seiner Schützlinge, die mit 12:1 in Führung gingen. Am 25:16-Satzgewinn gab es nichts zu deuteln.

Auch die Anfangsphase des zweiten Satzes gehörte dem Tabellenvierten. Doch der 6:2-Vorsprung schrumpfte schnell zusammen, und spätestens mit dem Bochumer Ausgleich zum 22:22 war es richtig spannend. „Wir haben es leider nicht geschafft, den Sack zuzumachen“, so Windscheif. Zwei Satzbälle des VVS blieben ungenutzt, stattdessen schaffte der Vorletzte mit 29:27 den 1:1-Satzausgleich.

Bitter dann auch die Endphase des dritten Durchgangs: Mit 17:15 lag Schwerte noch vorn, ehe die Gastgeberinnen mit einer Aufschlagserie sieben Punkte in Folge machten. „Unsere Annahmefehler waren der Knackpunkt“, meinte der VVS-Coach zu dem 21:25 – ein Satzverlust, der Spuren hinterließ. Denn im vierten Durchgang hatten die Schwerterinnen nichts mehr entgegenzusetzen. Bochum gewann sicher mit 25:19, freute sich über drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Der VV Schwerte ist dagegen um eine Enttäuschung reicher.

Schwerte: Lena Blumenstein, Felina Bönninger, Jennifer Fornol, Frieda Gottschalk, Stefanie Herkelmann, Nele Hoja, Mareike Krafczyk, Lisa Menke, Janina Mester, Kira Schäfer, Lisa Schulte-Schmale.

SV Blau-Weiß Aasee 2 - SC Hennen 1:3 (23:25, 25:22, 18:25, 22:25)

Wenn der Spitzenreiter beim Schlusslicht antritt, darf man eigentlich mit einem deutlichen Ergebnis rechnen. Doch beim 3:1-Erfolg des SC Hennen am Samstagabend in Münster bei der Zweitvertretung des SV Blau-Weiß Aasee waren die Kräfteverhältnisse auf dem Parkett nicht so eindeutig wie erwartet.

„Wir haben knapp und auch ein bisschen glücklich gewonnen“, gestand Hennens Trainer Christoph Schulte. Der Coach sah zwar keine allzu überzeugende Leistung seiner Mannschaft, sagte aber auch: „Ich weiß nicht, warum diese junge Truppe ganz unten steht. Sie haben wesentlich besser gespielt als ein Tabellenletzter“, lobte Schulte den Gegner.

Im ersten Satz machte es der Tabellenführer nach der 24:20-Führung noch spannend und ließ Aasee auf 23:24 herankommen. Mit einer gelungenen Doppelblock-Aktion sorgten Anna Rosenbaum und Elisabeth Becker dann aber für den Satzgewinn. Doch die Gastgeberinnen zeigten sich davon unbeeindruckt und gingen im zweiten Durchgang über 7:3 mit 24:16 in Führung. Kirstina Rabes Aufschlagserie brachte Hennen zwar noch heran, doch der Satzverlust (22:25) war nicht mehr zu verhindern.

Anders der dritte Satz: Der Spitzenreiter ging früh in Führung und brachte den Satz über 24:14 mit 25:18 nach Hause. Dagegen war Durchgang vier wieder eine knappe Kiste: Aasee verkürzte von 18:23 auf 22:23, ehe sich in der Endphase des Satz dann doch die größere Cleverness des Tabellenführers durchsetzte. Hennen bleibt damit auch im zehnten Saisonspiel ungeschlagen und führt das Klassement mit 29 von 30 möglichen Punkten an – da darf man sich auch mal einen Sieg erlauben, der nicht mit Glanz und Gloria herausgespielt worden ist.

Hennen: Natascha Marks, Anna Rosenbaum, Elisabeth Becker, Victoria Drechsel, Nele Bergmann, Tanja Köppe, Victoria Badura, Rahel Oefner, Kirstina Rabe, Lisa Düchting, Michaela Zimmerers, Merle Weinrich.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt