Warum das Spiel der HVE Villigst-Ergste gegen den TV Olpe ein echtes Spitzenspiel ist

Handball

Die Handballsaison 2019/20 ist noch jung. Und trotzdem darf man schon von einem Gipfeltreffen sprechen, das da am vierten Landesliga-Spieltag auf dem Programm steht.

Schwerte

, 04.10.2019, 18:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Warum das Spiel der HVE Villigst-Ergste gegen den TV Olpe ein echtes Spitzenspiel ist

Mit aller Entschlossenheit, wie hier Jannis Mimberg (re.) gegen Lüdenscheid, will die HVE Villigst-Ergste im Landesliga-Topspiel am Samstagabend dem TV Olpe begegnen. © Bernd Paulitschke

Landesliga

HVE Villigst-Ergste - TV Olpe (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel, Grünstraße)

„Ein paar Last-Minute-Käufe“ haben die Olper ein paar Wochen vor dem Saisonstart getätigt, weiß HVE-Trainer Thorsten Stange zu berichten. Dass es sich bei den Neuzugängen um für Landesliga-Verhältnisse überdurchschnittliche Spieler handelt, dürfte klar sein.

So haben sich die Olper auf diese Art und Weise zu einem Top-Favoriten auf den Aufstieg gemacht, vielleicht sogar den Top-Favoriten schlechthin. „Sie waren vorher schon stark, jetzt sind sie noch variabler. Viele Punkte werden sie in dieser Saison nicht abgeben“, meint Stange zum Gegner, der ebenso wie die HVE noch eine Null auf der Negativseite seines Punktekontos stehen hat.

Es wartet also eine höchst anspruchsvolle Aufgabe auf die Villigst-Ergster. Andererseits haben auch sie etwas in die Waagschale zu werfen, vor allem ihre Heimstärke – in die „Gänsehölle“, wie die HVE ihre Heimspielstätte getauft hat, ist es für keine Auswärtsmannschaft ein Zuckerschlecken.

„Ich denke, es wird ein Spiel auf des Messers Schneide“, meint Stange. Torwart Maurice Rolfsmeyer steht zwar nicht zur Verfügung, doch mit den beiden Neuzugängen Dennis Friedrich und Jan Schulte gibt es zwei gleichwertige Alternativen zwischen den Pfosten.

HSG Schwerte/Westhofen - TuS Volmetal 2 (Samstag, 19.45 Uhr, FBG-Sporthalle, Appelhof 1a)

Nach drei Spielen steht die Volmetaler „Zweite“ mit 1:5-Punkten sieglos im Tabellenkeller. „Aber das Leistungsvermögen der Mannschaft wird durch diesen Tabellenstand in keiner Weise widergespiegelt“, meint HSG-Trainer Mischa Quass.

Weil Rumänien-Student Sönke Braß vorerst nicht mehr zur Verfügung steht und Niklas Linnemann nach seinem Rippenbruch auch noch nicht wieder spielen kann, fehlen Quass zwei Rückraum-Alternativen. „Aber wir werden trotzdem so aufgestellt sein, dass wir ihnen einen heißen Tanz bieten können“, meint der Schwerter Trainer.

Bezirksliga

HVE Villigst-Ergste 2 - Letmather TV (Samstag, 18.15 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel)

Im vierten Saisonspiel kommt die Villigst-Ergster „Zweite“ endlich in den Genuss, vor heimischen Publikum antreten zu dürfen. Allerdings wartet mit dem Landesliga-Absteiger Letmathe ein echter Hochkaräter auf das HVE-Team.

Frauen-Verbandsliga

Teutonia Riemke - HSG Schwerte/Westhofen (Samstag, 17.20 Uhr, Heinrich-Böll-Sporthalle, Wielandstraße, 44791 Bochum)

Im dritten Saisonspiel haben die HSG-Frauen am vergangenen Wochenende erstmals nicht gewonnen. Doch wenn man den Worten von Trainer Mischa Quass glauben darf, wird das 27:27 gegen die dritte Mannschaft des BVB keine negativen Spuren bei seinen Schützlingen hinterlassen.

Die HSG Schwerte/Westhofen hat ihre weibliche A-Jugend mit sofortiger Wirkung aus dem Spielbetrieb der Oberliga-Vorrunde zurückgezogen. „Weil einige Spielerinnen aufgehört haben und es dazu auch Verletzungsprobleme gibt, ist der Kader zu dünn geworden. Deshalb haben wir uns dazu durchgerungen, die Mannschaft zurückzuziehen“, erklärt Trainer Mischa Quass. Die weibliche A-Jugend bestand zu einem Großteil aus Spielerinnen, die parallel auch für die erste Damenmannschaft in der Verbandsliga für die HSG spielen – diese Doppelbelastung fällt jetzt weg.

Nun geht es nach Riemke, wo mit Lea Bachmann eine ehemalige Schwerterin angeheuert hat. „Es wird kein leichter Gang. Aber ich glaube schon, dass wir das Spiel gewinnen können“, meint der Trainer. Cynthia Hengstenberg und Laureen Jacke fallen aus.

Frauen-Landesliga

HVE Villigst-Ergste - HTV Hemer (Sonntag, 18 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel)

Im Kreispokalspiel vor vier Wochen hatten die Villigst-Ergsterinnen mit Hemer beim 28:22-Sieg keine Probleme. „Aber da waren sie ersatzgeschwächt. Entscheidend wird die Einstellung sein. Es darf niemand denken, dass wir diese Mannschaft wegen des Pokalspiels mal eben im Vorbeigehen schlagen“, sagt Trainer Dino Tönnies.

Lesen Sie jetzt