Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Westfälischer Meister: Velten Koster hat die Gunst der Stunde genutzt

Leichtathletik

Linda Schmid rollt bei den Westfälischen Blockwettkämpfen der U16-Jugend über 2000m das Feld von hinten auf. Felix Gieseler qualifiziert sich über 400m für die NRW-U20-Jugendmeisterschaften.

von Bettina Koster

Ergste

, 04.06.2019 / Lesedauer: 3 min
Westfälischer Meister: Velten Koster hat die Gunst der Stunde genutzt

Maximilian Hessner, Linda Schmid, Velten Koster und Timo Stahlschmidt von der SG Eintracht Ergste konnten im Hagener Ischelandstadion zahlreiche Bestleistungen erzielen. © SG Eintracht Ergste

Bei den Westfälischen Leichtathletikblockwettkämpfen der U16-Jugend am vergangenen Sonntag im Hagener Ischelandstadion zeigten die jungen – und im Vergleich zur Konkurrenz meist körperlich unterlegenen – Athleten der SG Eintracht Ergste trotz der heißen Temperaturen teils sehr gute Leistungen.

Allen voran M14-Athlet Velten Koster, der die Gunst der Stunde nutzte und sich im Block Lauf gegen nur einen Mitkonkurrenten durchsetzte und mit 2069 Punkten Westfälischer Meister wurde. Zwar blieb er im Weitsprung mit 3,99m unter seinen Möglichkeiten, bestätigte aber seine gute Form mit dem 200g schweren Ball (47,5m) sowie über 80m Hürden (14,83 sec). Stark war sein Auftritt über 100m (13,66 sec), in dem er wie beim 2000m-Lauf (7:43,00 min) eine neue Bestzeit erzielte.

Im gleichen Blockwettkampf startete seine gleichaltrige Vereinskollegin Linda Schmid, die das Kunststück fertig brachte, gleich in allen fünf Disziplinen (100m 15,19 sec, Weit 3,47m, 80m Hürden 17,90 sec, Ball 32,5m und 2000m 7:55,23 min) eine neue Bestleistung aufzustellen. Neben dem guten Ballwurf ist der überaus couragierte 2000m-Lauf Schmids hervorzuheben, die mit einem gleichmäßigen Tempo das Feld von hinten aufrollte, durch einen lang gezogenen Zielsprint erstmals unter acht Minuten blieb und einmal mehr ihre Qualitäten als Mittelstrecklerin unter Beweis stellte. Mit 1934 Punkten verpasste sie als Neunte den Sprung unter die ersten Acht nur um 44 Punkte.

Zwei fünfte Plätze belegten in der gleichen Altersklasse Timo Stahlschmidt und Maximilian Hessner. Stahlschmidt kam im Block Wurf auf 1772 Punkte (100m: 14,72 sec, Weit: 4,34m, 80m Hürden: 15,81 sec, Diskus (1Kg): 15,48 m, Kugel (4kg): 6,09m) und stellte damit – abgesehen vom Kugelstoßen – ebenso vier neue Bestleistungen auf wie Hessner (ausgenommen Weitsprung) mit 1748 Punkten im Block Sprint/Sprung (15,40 sec, 3,81m, 17,04 sec, 600gr-Speer: 13,47m, Hochsprung: 1,35m). Bemerkenswert ist die Hochsprungleistung des Ergster „Leichtathletikflohs“, der mit übersprungenen 1,35m bis auf 15 Zentimeter an seine Körpergröße herankam. „Ich bin zufrieden mit den gezeigten Leistungen meiner Athleten, auch wenn in einzelnen Disziplinen, wie zum Beispiel im Weitsprung, noch erheblicher Trainingsbedarf besteht“, lautete das Fazit des SGE-Trainers Tim Friedewald.

Einen Tag zuvor war ein Ergster Duo beim Läufertag der LG Menden gestartet. U20-Athletin Michelle Grüll bestätigte ihre aufsteigende Sprintform und siegte über 200m in 26,70 sec. Damit schrammte sie nur um sechs Hundertstel an ihrer Bestzeit vorbei. Nur um zwei Hundertstel verpasste Felix Gieseler über 400m eine neue Bestzeit, der nach 52,08 sec als Zweiter der Altersklasse U20 die Ziellinie überquerte. Dennoch konnte er sich damit für die NRW-U20-Jugendmeisterschaften Mitte des Monats in Duisburg qualifizieren.

Lesen Sie jetzt