Westhofen kann nur überraschen - Die Vorschau

Fußball: Bezirksliga

Der VfB Westhofen muss schon am Samstag beim Zweiten SV Bommern ran. Der SC Berchum/Garenfeld will die Leistung im Pokalspiel als Mutmacher nehmen und gegen Letmathe die Heimbilanz aufbessern. Der ETuS/DJK hat weiterhin ein Auge auf Rang zwei geworfen. Hier ist die Übersicht zu den heimischen Bezirksligisten.

SCHWERTE

, 18.03.2016, 19:40 Uhr / Lesedauer: 3 min
Gelbe Karte für Westhofens Kapitän Alexander Hueck. Die VfB-Spieler hatten zum Saisonstart einen gebrauchten Nachmittag in Garenfeld.

Gelbe Karte für Westhofens Kapitän Alexander Hueck. Die VfB-Spieler hatten zum Saisonstart einen gebrauchten Nachmittag in Garenfeld.

Fußball, Bezirksliga 6

SV Bommern - VfB Westhofen (Samstag, 17 Uhr, Am Goltenbusch 16, 58452 Witten)

Westhofen hat zuletzt drei Spiele in Folge verloren, ohne ein einziges Tor geschossen zu haben. Bommern dagegen hat in den vier Spielen des Kalenderjahres zehn von zwölf möglichen Punkten geholt. Und dann ist der VfB für die vorgezogene Partie auch noch in personeller Hinsicht arg gebeutelt – wie soll das gut gehen? „Wir müssen es nehmen, wie es kommt. Ich habe aber die Befürchtung, dass sie uns leider nicht unterschätzen werden – allein schon, weil wir in Hagen einen Punkt geholt haben“, sagt VfB-Trainer Michael Kalwa. Damit spielt der Coach auf die Punkteteilung beim Spitzenreiter vor der besagten Niederlagenserie an – es war das bisher einzige Erfolgserlebnis des Jahres 2016 für das Kalwa-Team.

Dieses ist zugleich der Strohhalm, an den sich die Westhofener klammern. „Wir werden zwar nicht mauern, aber sicherlich mit einer defensiven Grundausrichtung spielen. Aber wir müssen zusehen, dass wir Entlastung hinkriegen“, sagt Kalwa – ausschließlich zu reagieren, sei sicherlich nicht die richtige Taktik.

Bei der Frage, mit welchem Personal er das scheinbar Unmögliche möglich machen will, hat Kalwa keine allzu große Auswahl. Mit Tobias Nettmann und Pascal Gerlach aus der zweiten und Giuseppe Ruggiero und Anselmo Gara aus der dritten Mannschaft rücken vier Spieler von unten in den Bezirksliga-Kader. Ihre Nominierung ist die Folge von sechs Ausfällen: Moldenhauer, Chriske und Hustadt sind gesperrt, Kapitän Hueck ist verletzt. Und mit Damian Lingemann (Wadenzerrung) und Björn Schulte-Tillmann (Mittelhandbruch) gingen zwei weitere Akteure aus dem Lokalduell gegen den ETuS/DJK Schwerte (0:3) verletzt hervor – bitter.

VfK Iserlohn - VfL Schwerte (Sonntag, 15.15 Uhr, Inceptum-Stadion, Seeuferstraße 26, 58636 Iserlohn)

Wer den VfL Schwerte am Sonntag zu seinem Gastspiel beim Tabellenelften begleiten will, sollte das zu befürchtende Parkplatz-Chaos rund um den Seilersee berücksichtigen. Denn ab 14.30 Uhr spielen die Eishockey-Cracks der Iserlohn Roosters um den Einzug ins Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft.

Auf dem benachbarten Fußballplatz wünscht sich VfL-Trainer Jörg Silberbach für Sonntag eine Steigerung seiner Schützlinge im Vergleich zur 4:4-Torflut gegen Schlusslicht Hemer. „Leichtigkeit, aber trotzdem Konzentration“ fordert Silberbach, der allerdings nicht die Bestbesetzung ins Rennen schicken kann. Oktay, Gutierrez, Ibeme und Schründer sind gesundheitlich angeschlagen. Und Nicolas Ortiz ist nach seinem Platzverweis von Letmathe am 21. Februar für sechs Wochen gesperrt worden – eine harte Strafe. 

SG Hemer - Geisecker SV (Sonntag, 15.15 Uhr, Overhoff-Arena am Damm, Teichstraße 25, 58675 Hemer)

Mit einem Sieg beim Schlusslicht könnten die Geisecker dem abstiegsbedrohten Nachbarn aus Westhofen wertvolle Schrittmacherdienste im Kampf um den Klassenerhalt leisten. Aber eine solche Schützenhilfe hat nach Aussage des spielenden Interimstrainers Mathis Leuer nicht die höchste Priorität. „Wir haben genug mit uns selbst zu, denn auch wir brauchen die Punkte“, sagt Leuer, der wegen einer Bänderdehnung als Spieler in Hemer nicht am Ball sein wird.

Angesprochen auf den Gegner, warnt Leuer davor, ihn nach dem Tabellenplatz zu beurteilen. Von den vier Spielen 2016 hat Hemer nur eins verloren. Nicht zuletzt das 4:4 des vergangenen Sonntags auf dem Schützenhof spricht dafür, dass sich das Schlusslicht im Kampf gegen den Abstieg noch längst nicht aufgegeben hat.

SC Berchum/Garenfeld - ASSV Letmathe (Sonntag, 15.15 Uhr, Waldstadion, Neuer Mühlenweg, 58099 Hagen)

Der zweite Tabellenplatz, der am Saisonende zu Relegationsspielen um den Aufstieg berechtigt, ist bei fünf Punkten und einem Rückstand für den SC Berchum/Garenfeld in Reichweite. Dies sei aber eher nebensächlich, sagt Trainer Dieter Iske vor dem Spiel gegen den Aufsteiger und Tabellensiebten: „Es geht weniger um den Tabellenplatz. Wichtiger ist mir, dass die Mannschaft eine Leistung bringt, mit der sie drei Punkte holen und damit die Heimbilanz aufbessern kann.“ Die starke Vorstellung im Kreispokalspiel am Dienstagabend gegen den Oberligisten TuS Ennepetal (3:4) lasse die Hoffnung zu, dass dies auch gelingt.

ETuS/DJK Schwerte - SSV Kalthof (Sonntag, 15.15 Uhr, EWG-Sportpark, Am Hohlen Weg)

Weil er in vier Spielen des Kalenderjahres 2016 noch ungeschlagen ist (zwei Siege und zwei Unentschieden), hat der ETuS/DJK Schwerte als Tabellendritter nach wie vor Tuchfühlung zum lukrativen zweiten Platz. Im Heimspiel gegen den nicht gerade als auswärtsstark bekannten Tabellensechsten aus Kalthof bietet sich nun die gute Gelegenheit, die günstige Ausgangsposition zu untermauern.

„Sicherlich haben wir die drei Punkte im Visier. Aber gegen den SSV Hagen hatten wir auch damit gerechnet und dann nur 2:2 gespielt“, warnt Trainer André Haberschuss. Bei aller gebotenen Vorsicht überwiegt aber die Zuversicht beim Coach der „Östlichen“ – nicht zuletzt wegen einer komfortablen Personalsituation. So kann er wahrscheinlich den Kader ins Rennen schicken, der sich am vergangenen Sonntag mit 3:0 im Derby beim VfB Westhofen behaupten konnte.

Liveticker
Das Spiel zwischen dem ETuS/DJK Schwerte und dem SSV Kalthof können Sie am Sonntag in unserem Liveticker mitverfolgen. Dort finden Sie auch die Zwischenstände der anderen Schwerter Bezirksligisten.

Lesen Sie jetzt