Westhofen und Berchum/Garenfeld wollen nachlegen

Fußball-Kreisliga A

In den Kreisen Dortmund und Hagen wird schon gespielt, die Fußball-Kreisliga Iserlohn startet erst am 2. September. Am zweiten Spieltag wollen die Bezirksliga-Absteiger VfB Westhofen und SC Berchum/Garenfeld an die guten Auftaktpartien anknüpfen.

SCHWERTE

von Von Sebastian Reith und Michael Dötsch

, 24.08.2012, 17:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der VfB Westhofen und der SC Berchum/Garenfeld (hier noch gegeneinander im Mai) müssen am Sonntag jeweils auswärts in der Kreisliga ran.

Der VfB Westhofen und der SC Berchum/Garenfeld (hier noch gegeneinander im Mai) müssen am Sonntag jeweils auswärts in der Kreisliga ran.

Fußball-Kreisliga A VfR Sölde - VfB Westhofen Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Rosengarten In die Kategorie "Rot-Weiß Barop" steckt VfB-Trainer Michael Kalwa auch den VfR Sölde. Westhofen schlug Barop vergangene Woche mit 6:1. "Ich denke aber, dass es nicht so leicht wird wie vergangenen Woche", sagt Kalwa, der einen Sieg aber als Pflicht ansieht. Für Sölde, das letztes Jahr Platz acht belegte, wird die Partie gegen Westhofen das erste Saisonspiel sein: Der Grund ist, dass Kocatepe Camii, Söldes Gegner am ersten Spieltag, die Partie eigentlich verlegen wollte. Als dies nicht funktioniert hatte, verzichtete Kocatepe auf das Spiel und überließ Sölde die drei Punkte zum Auftakt am Grünen Tisch. Westhofen wird am Sonntag fast komplett antreten können. Neben Torjäger Stefan Miller sind auch die Malek-Zwillinge wieder dabei, so dass Kalwa die Qual der Wahl hat. "Ich werde mir länger Gedanken machen müssen, wen ich wohin stelle." Nur Sascha Naumann ist angeschlagen.Istanbulspor SV Hagen - SC Berchum/Garenfeld Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz Am Höing Der SC Berchum/Garenfeld darf auswärts auf Kunstrasen ran. Istanbulspor teilt sich den Platz mit dem SSV Hagen, gegen den der türkische Verein am ersten Spieltag mit 2:10 unterlag. Zur Halbzeit hatte es in diesem Spiel 2:2 gestanden. Viel mehr Informationen über den Gegner haben die Berchum/Garenfelder nicht. "Für unser Projekt Wiederaufstieg können solche Spiele ganz gefährlich werden - nämlich dann, wenn man sie mit halber Kraft angeht", warnt Co-Trainer "Micky" Sümnick davor, die Hagener auf die leichte Schulter zu nehmen. Einen Wechsel gibt es zwischen den Pfosten des Fusionsvereins: Für Neuzugang Manuel Tragelehn, der bisher einen guten Eindruck hinterlassen hat, jetzt aber in Urlaub gefahren ist, geht Patrick Stein ins Tor. Verzichten muss der SC auch auf Thorsten Nierhoff.

Lesen Sie jetzt