Wie SC Berchum/Garenfeld die Spitze gefestigt hat und VfL Schwerte unbelohnt geblieben ist

Fußball-Bezirksliga

Ein Elfmetertor entschied das Lokalduell beim Geisecker SV für den SC Berchum/Garenfeld. Der VfL Schwerte verlor unglücklich, während ETuS/DJK und SC Hennen über Remis nicht hinauskamen.

Schwerte

, 10.11.2019, 21:15 Uhr / Lesedauer: 5 min
Wie SC Berchum/Garenfeld die Spitze gefestigt hat und VfL Schwerte unbelohnt geblieben ist

Der VfL Schwerte (blaues Trikot), hier mit Lennard Smits, unterlag den Rot-Weißen aus Lüdenscheid knapp mit 0:1. © Bernd Paulitschke

Die Spiele der fünf Bezirksligisten vom 14. Spieltag:

VfL Schwerte - Rot-Weiß Lüdenscheid 0:1 (0:1)

Ärgerlich! Der VfL Schwerte zeigte gegen das Spitzenteam aus Lüdenscheid eine couragierte Leistung, stand aber am Ende mit leeren Händen da. Das Team von Trainer Dominik Buchwald unterlag nur denkbar knapp mit 0:1. Und das war unglücklich, fast schon unverdient.

Zwei Spieler stachen bei den Gästen hervor: Abwehrrecke Gürkan Besirlioglu und Keeper Jonas Brackmann. Besirlioglu stand in der zentralen Abwehrmitte wie eine Eins und gewann gefühlt jeden Kopfball. Zum Matchwinner für die Rot-Weißen avancierte aber Torwart Brackmann, der nach dem Wechsel jede Menge Arbeit hatte und häufig im Mittelpunkt stand. In der 47. Minute hatte er aber auch das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite, als VfL-Torjäger Yannis Schwarze freistehend nach eigener Balleroberung am Strafraum nur das Außennetz traf – das musste das 1:1 sein.

Ganz stark war Brackmanns Parade gegen den Flachschuss von Till Nicolaßen (64.), und auch acht Minuten danach hieß der Sieger wieder Brackmann. Diesmal konnte Schwarze ihn mit einem Kopfball aus kurzer Distanz nicht überwinden. Die letzte VfL-Chance zum Ausgleich hatte Sebastian Kozlowski, aber wieder einmal war Brackmann der Sieger, nachdem er den Winkel verkürzt hatte (84.).

Die Entscheidung in einem guten Bezirksligaspiel war zuvor in der 45. Minute gefallen. Richard Dissing konnte sich auf dem linken Flügel durchsetzen. Seine Flanke drückte Raphael Schwarzer in der Mitte über die Linie.

Ansonsten hielten die Blau-Weißen den Gegner weitestgehend vom eigenem Tor weg. Nur bei einem Konter in der Schlussphase wurde es noch einmal eng, aber Schwertes Keeper David Graudejus fischte Dissing den Ball noch vom Fuß (86.).

Die Lüdenscheider sanken nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Yassine Andaloussi aus Hagen erschöpft zu Boden. Der VfL Schwerte hatte einen großen Kampf geliefert, belohnte sich dafür aber letztlich nicht.

Schwerte: David Graudejus, Robin Heuft, Nils Berg, Tim Birnkraut, David Sprungk, Lennard Smits (58. Gianluca Zocco), Sebastian Kozlowski, Lukas Beßlich (76. Mert Aslan), Sofoklis Ioannidis, Amir Khan (62. Till Nicolaßen), Yannis Schwarze.

Tor: 0:1 (45.).

Geisecker SV - SC Berchum/Garenfeld 0:1 (0:1)

Ein Elfmetertor von Nicolas Külpmann kurz vor der Pause hat dafür gesorgt, dass der SC Berchum/Garenfeld an der Tabellenspitze bleibt. Külpmanns zwölftes Saisontor war der einzige Treffer des Lokalduells beim Geisecker SV vor rund 200 Zuschauern am Buschkampweg.

Die Geisecker hatten einen gehörigen Anteil an einem attraktiven Bezirksligaspiel – allerdings ein schwacher Trost für die „Kleeblätter“, die eine Woche nach dem 0:4 in Lüdenscheid auch gegen den zweiten Titelaspiranten torlos blieben und unterlagen.

Schon nach zwei Minuten zappelte der Ball im Geisecker Netz. Einen Koblitz-Schuss, den Keeper Helmdach abprallen ließ, staubte Daniel Huber ab, doch in den Berchum/Garenfelder Torjubel hinein ertönte der Abseitspfiff des insgesamt guten Schiedsrichters Riedel (Siegen). So wurde es nichts mit der frühen Führung für die Gäste, die aber trotzdem eine ganz starke Anfangsphase hinlegten. Geisecke kam kaum zu Offensivaktionen und hatte Glück, als ein Kopfball von Deuerling auf der Latte landete (18.).

Doch die Geisecker bissen sich in die Partie. Etwa ab der 20. Minute gestalteten sie die Partie offen und hatten durch Julian Hüser auch eine Kopfballchance. Er kam aber nicht richtig hinter den Ball (38.). Vier Minuten später dann die Szene, die die Partie entschied: Luca Becker zog von der rechten Seite in den Strafraum und überlief Luis Pothmann, der sich nur mit einem Foul zu helfen wusste. Den berechtigten Elfmeter verwandelte Külpmann cool.

Wie SC Berchum/Garenfeld die Spitze gefestigt hat und VfL Schwerte unbelohnt geblieben ist

homas Koblitz tanzt hier die Geisecker (v.li.) Luis Pothmann, Mathis Leuer und Patrick Filla aus. Koblitz gewann mit dem SC Berchum/Garenfeld das Lokalduell am Buschkampweg mit 1:0. Damit bleiben die Berchum/Garenfelder an der Tabellenspitze. © Bernd Paulitschke

Auch nach Wiederanpfiff waren die engagierten Geisecker ebenbürtig, doch der Tabellenführer machte in Sachen Defensivarbeit einen guten Job. Auf der anderen Seite schluderten die Gäste in der 53. Minute aber in nahezu fahrlässiger Art und Weise. Nach einem Geisecker Ballverlust liefen gleich vier Gästespieler auf Keeper Helmdach zu. Doch Becker „verbaselte“ seinen Querpass – die Großchance war dahin.

Danach gab es noch Chancen auf beiden Seiten, doch weder Neynaber, dessen Schuss Pothmann von der Linie kratzte (67.) und der acht Minuten später an die Oberkante der Latte schoss, noch der eingewechselte Hudek, der den besten Geisecker Angriff der Partie mit einem Schuss ans Außennetz abschloss (78.), waren erfolgreich – es blieb beim 1:0 für den Tabellenführer.

Geisecke: Tim Helmdach, Mathis Leuer, Florian Ruß (83. Cangün Akgün), Patrick Filla, Julian Hüser, Linus Scheen, Luis Pothmann, Lukas Schäfer (83. Mert Yildirim), Marius Manecki (46. Jonas Hudek), Gökhan Hizarci, Florian Kliegel.

Berchum/Garenfeld: Dominik Hollmann, Luca Becker, Justin Amstutz (90.+1 Rafael Agacinski), Thomas Koblitz (80. Jerome Nickel), Nicolas Külpmann, Vladimir Kunz, Alexander Rüster, Daniel Wanderer, Christian Deuerling, Daniel Huber (87. Georgios Ntontos), Tobias Neynaber.

Tor: 0:1 Külpmann (42., Foulelfmeter).

Sinopspor Iserlohn - ETuS/DJK Schwerte 2:2 (1:0)

Es lief bereits die 88. Minute im Inceptum-Stadion und das Schlusslicht Sinopspor Iserlohn führte mit 2:1 gegen den ETuS/DJK Schwerte. Den Traum vom zweiten Saisonsieg der Iserlohner machte eine Standardsituation zunichte, denn Kadir Yilmaz köpfte eine Arslan-Ecke ein – 2:2 (88.). Die Emotionen kamen auf der Gäste-Bank hoch, doch wirkliche Freude konnte angesichts der schwachen Leistung zuvor nicht aufkommen.

Über weite Strecken des Spiels stimmte die Einstellung auf dem Feld nicht beim Haberschuss-Team. Die Zweikämpfe wurden nicht intensiv geführt, die zweiten Bälle landeten beim Gegner, einfache Fehlpässe machten den Spielaufbau und Offensivaktionen zunichte und der Gegner kam ohne große Gegenwehr zu Topmöglichkeiten.

Seker stand nach 60 Sekunden frei vor Hedtheyer und scheiterte nach starker Reaktion des Keepers. Nach 29 Minuten machte es der Stürmer besser und köpfte eine Cetiner-Ecke unbedrängt zum 1:0 ein. Der ETuS/DJK-Keeper musste mit seinen Paraden einen katastrophalen Fehlpass von Martinovic (31.) und einen Ballverlust von Ferreira ausbügeln (38.). Zudem hielt Hedtheyer einen selbst verschuldeten Foulelfmeter von Yilmaz (42.). Die einzige Offensivaktion der Gäste war ein Zufallsprodukt, als Ayar einen Schuss an die Latte abfälschte (36.).

Mit der ersten Aktion der zweiten Halbzeit glich die Haberschuss-Elf aus, denn „Fluppe“ Frohn traf per Elfmeter, nachdem Körner im Strafraum zu Fall kam (49.). Nur vier Minuten später gingen die Gastgeber aber erneut in Führung: Cetiner schoss aus 30 Metern über den überraschten Hedtheyer, der den Ball erst hinter der Linie zu fassen bekam – 2:1 (53.).

Bereits in der 72. Minute hätten die „Östlichen“ ausgleichen müssen, doch Ayar schoss an den Pfosten. Yilmaz rettete dann letztlich wenigstens noch einen Punkt.

Schwerte: Lukas Hedtheyer, Yücel Balta, Yannik Körner, Mijo Martinovic (43. Kadir Yilmaz), Kevin Loke (60. Serkan Arslan), Marcel Neumann (60. Jasmin Smajlovic), Ismail Ayar, Kevin Kinach, Dennis Frohn, Dennis Cela, Filipe Barreto Ferreira.

Tore: 1:0 (29.), 1:1 Frohn (49., Foulelfmeter), 2:1 (53.), 2:2 Yilmaz (88.).

SC Hennen - VfB Schwelm 1:1 (0:0)

Das Warten auf einen dreifachen Punktgewinn geht beim SC Hennen weiter. Auch im neunten Spiel in Folge gelang dies den „Zebras“ nicht. Immerhin blieb beim 1:1 gegen den VfB Schwelm wenigstens ein Pünktchen im Naturstadion. Damit ist der Vorsprung auf die Abstiegsplätze zumindest auf fünf Zähler angewachsen.

Einen Sieg hatten letztlich beide Mannschaften auch nicht verdient. Hennen hatte aber Chancen genug – vor allem in der Viertelstunde vor der Pause. In der ersten halben Stunde hatten die „Zebras“ in einem zähen Spiel zunächst noch Glück. So mussten sie einmal sogar den Ball noch vor der Linie klären, als Torwart Jonas Krause bereits ausgespielt war.

Wie SC Berchum/Garenfeld die Spitze gefestigt hat und VfL Schwerte unbelohnt geblieben ist

Der Hennener Hassan Boulakhrif (re.) tauchte zweimal frei vor dem Kasten des VfB Schwelm auf, scheiterte aber jeweils an Schlussmann Florian Ricken. © Bernd Paulitschke

Dann musste Hennen aber mit einer Führung in die Pause gehen. Erst kam Marcel Kordt nach einer Flanke von Michael Weigelt frei zum Kopfball, setzte diesen aber über das Tor (32.). Dann spielte Weigelt Hassan Boulakhrif frei, doch Torwart Florian Ricken konnte parieren (36.) und nur eine Minute später schoss Hauke Reimann knapp am langen Pfosten vorbei. Auch Marcel Rudzinski drosch eine Volleyabnahme aus 15 Metern drüber (43.).

Ob sich Hennens Abwehr – Joshua Quardt musste mit muskulären Problemen raus – nach Wiederanpfiff noch nicht gefunden hatte oder noch nicht wieder wach war? Jedenfalls tauchte Michael Kluft frei im Strafraum auf und brachte Schwelm mit einem Lupfer in Führung (47.).

Erneut rettete auf der Gegenseite Ricken gegen Boulakhrif mit einem Reflex (54.), dann traf aber der eingewechselte Dominik Essmann mit einem abgefälschten Schuss zum 1:1 (69.).

Beide Teams hatten den Siegtreffer noch auf dem Fuß. Kluft traf nur den Pfosten (80.) und Essmann schoss knapp daneben (85.). So blieb es bei der Punktteilung.

Hennen: Jonas Krause, Hauke Reimann, Nils Krawczyk, Joshua Quardt (46. Brian Prince), Marcel Rudzinski, Jan Loos, Haris Elezovic, Hassan Boulakhrif, Mohamed Ahrou (65. Moritz Hupach), Michael Weigelt, Marcel Kordt (65. Dominik Essmann).

Tore: 0:1 (47.), 1:1 Essmann (69.).

Lesen Sie jetzt