Zwei Bezirksliga-Trainer und ihr Wunsch nach einem Rasenmäher

Fußball

Stumpfer Rasen bei den Auswärtsspielen zum Saisonauftakt - das hat André Haberschuss (ETuS/DJK Schwerte) und Fabian Kampmann (SC Berchum/Garenfeld) nicht gefallen.

Schwerte

, 12.08.2019 / Lesedauer: 3 min
Zwei Bezirksliga-Trainer und ihr Wunsch nach einem Rasenmäher

Toreschießen leicht gemacht: Der Geisecker SV, hier mit Julian Boethin, Patrick Filla, Lukas Schäfer, Tobias Thiele und Florian Kliegel (v.li.), hatte beim 7:0-Kantersieg gegen den SSV Hagen leichtes Spiel und ist erster Tabellenführer der neuen Saison. © Manuela Schwerte

Es war schon kurios: Zwei der fünf Fußball-Bezirksligisten aus dem Bereich des Stadtsportverbands Schwerte mussten zum Saisonstart am vergangenen Sonntag auswärts ran, und beide Partien fanden auf Naturrasen statt – eher ungewöhnlich für diese Spielklasse, in der normalerweise auf Kunstrasen gekickt wird.

Und auf die Nachfrage, wie die Partie gelaufen ist, antworteten die Trainer André Haberschuss (ETuS/DJK Schwerte) und Fabian Kampmann (SC Berchum/Garenfeld) mit nahezu identischen Worten. Der Tenor: Auf diesem stumpfen und viel zu hohen Rasen war kein Kombinationsfußball möglich – ein Rasenmäher war wohl auf dem Platz am Tanneneck in Ennepetal-Voerde, wo der ETuS/DJK zu Gast war, zuletzt ebenso wenig unterwegs wie im Lüdenscheider Nattenbergstadion, wo die Berchum/Garenfelder ihre Visitenkarte abgaben.

Nun gegen Titelfavoriten: ETuS/DJK droht Fehlstart

Der feine Unterschied: Während die Berchum/Garenfelder dank der Treffsicherheit ihres Dreifach-Torschützen Marcel Grzondziel mit dem 3:3 ein Punkt vom Vizemeister der Vorsaison mitnahmen und damit einen passablen Saisonstart hinlegten, gingen die „Östlichen“ beim 0:1 in Voerde leer aus. Vor dem Hintergrund, dass am kommenden Sonntag mit Türkiyemspor Hagen ein Aufstiegsaspirant nach Schwerte-Ost kommt, droht dem Haberschuss-Team ein Fehlstart.

In Geisecke besteht kein Grund zu Euphorie

Davon kann beim Nachbarn aus dem Osten der Stadt keine Rede sein – im Gegenteil: Der Geisecker SV führt nach dem ersten Spieltag die Bezirksliga-Tabelle an – der 7:0-Kantersieg gegen den SSV Hagen macht es möglich. Allerdings besteht kein Anlass, am Buschkampweg in Euphorie auszubrechen – dazu war der Gegner einfach zu schwach.

Schon das von Bewegungsarmut geprägte Aufwärmen der Hagener vor dem Spiel ließ vermuten, dass da eine gegnerische Mannschaft auf die Geisecker wartet, die – zumindest in dieser Verfassung – in der Bezirksliga nichts zu suchen hat. So machte schon am Spielfeldrand unter dem spärlich vertretenen Hagener Anhang die Runde, dass das Team möglicherweise schon in Kürze aus der Bezirksliga zurückgezogen wird – auch wenn sich das von offizieller Seite nach dem Spiel anders anhörte. Jedenfalls wurde Hagens SSV-Präsident von unseren Hagener Kollegen mit dem Satz zitiert: „Wir haben besser mitgehalten, als es das Ergebnis am Ende aussagt.“ Lassen wir das mal so stehen.

VfL wird ausgekontert: „Das darf nicht passieren“

Nächster Hagener Gegner ist am Sonntag der VfL Schwerte – jener VfL, für den der Einstieg in die Saison denkbar unglücklich gelaufen ist. „Wir haben in der 90. Minute einen Freistoß in der gegnerischen Hälfte und kriegen dann ein Gegentor, weil die Konterabsicherung nicht gestimmt hat. Auch wenn es für den einen oder anderen Spieler das erste Bezirksliga-Spiel war: So etwas darf einfach nicht passieren“, schimpfte Trainer Dominik Buchwald.

So aber verloren die Blau-Weißen eine Partie, in der sie nach Yannis Schwarzes Abstauber-Kopfball zum 1:1-Ausgleich (69.) näher am Siegtreffer schienen als der Gegner. Ganz unabhängig vom unglücklichen Spielausgang bewertete Trainer Buchwald die Auftaktleistung seiner Schützlinge betont sachlich: „Man hat gesehen, dass es Vieles gibt, was wir noch verbessern müssen. Aber das wussten wir auch vorher schon.“

Lesen Sie jetzt