Zweimal 3:1 – aber für den VV Schwerte ist der Viersatzsieg kein Ruhmesblatt

Volleyball-Oberliga

Nein, mit Ruhm bekleckert haben sich die Oberliga-Damen des VV Schwerte am Feiertag nicht. Zu drei Punkten reichte es trotzdem. Genauso wie für den SC Hennen, der nun Tabellenführer ist

Schwerte

, 04.10.2018, 19:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Freude über den 3:1-Heimsieg gegen den TV Gladbeck 2 war bei den Spielerinnen des Oberligisten VV Schwerte am Mittwochabend eher verhalten.

Die Freude über den 3:1-Heimsieg gegen den TV Gladbeck 2 war bei den Spielerinnen des Oberligisten VV Schwerte am Mittwochabend eher verhalten. © Bernd Paulitschke

VV Schwerte - TV Gladbeck 2 3:1 (25:21, 25:17, 22:25, 25:17)

In vier Sätzen schlug das VVS-Team die punktlose Zweitvertretung des TV Gladbeck, die nach drei Spieltagen auf dem letzten Platz steht. Der Schwerter Trainer Tobias Windscheif war trotz des Sieges alles andere als begeistert – im Gegenteil. „Der Ärger über die unterirdische Leistung, die wir geboten haben, überwiegt gegenüber der Freude über den Sieg. Das Spiel hatte nicht einmal Verbandsliga-Niveau“, schimpfte Windscheif und ergänzte: „Gut, dass wir unser nächstes Spiel erst am 4. November haben. Bis dahin müssen wir im Training noch viel Gas geben.“

Trotz der bescheidenen Leistung sah der Schwerter den Heimsieg nicht in Gefahr. Den ersten Satz hielten die Gäste zwar lange offen, dann aber setzten sich die Schwerterinnen doch noch ab und brachten ihn mit 25:21 nach Hause. Ähnlich verlief der zweite Durchgang: Bis Mitte des Satzes hielt Gladbeck mit, ehe Lisa Schulte-Schmale zum Aufschlag ging und maßgeblich daran beteiligt war, dass der VVS sich noch mit 25:17 durchsetzen konnte.

Im dritten Durchgang hatte Windscheif dann den meisten Grund zum Ärgern. Seine Schützlinge schienen sich ihrer Sache sicher. Die Gladbeckerinnen nutzten die Nachlässigkeiten im Rahmen ihrer Möglichkeiten aus und gewannen den spannenden, aber keineswegs hochklassigen Satz mit 25:22.

Im vierten Durchgang rissen sich die Gastgeberinnen dann aber halbwegs am Riemen, ohne überzeugen zu können. Ernsthaft in Gefahr geriet der 25:17-Satzgewinn nicht. „Und dann waren auch alle froh, dass es vorbei war“, stellte Tobias Windscheif fest – mehr Positives als die nackten drei Punkte hatte der Schwerter Coach vom Spiel nicht zu berichten.

Schwerte: Felina Bönninger, Alina Westerhoff, Lea Hagemeister, Kira Schäfer, Magdalena Stolz, Janina Mester, Steffi Herkelmann, Lisa Schulte-Schmale, Frieda Gottschalk, Jennifer Fornol, Dana Niggemann, Lea Marie Wannemacher.


SC Hennen -RC Borken-Hoxfeld 2 3:1 (19:25, 25:19, 25:16, 25:22)

Wie die Bilder sich gleichen: Zum dritten Mal traten die Oberliga-Volleyballerinnen des SC Hennen am Mittwoch in der noch jungen Saison an, zum dritten Mal durften sie in eigener Halle spielen und zum dritten Mal behielten sie mit 3:1-Sätzen die Oberhand. Damit führt Hennen die Tabelle an.

Im Gegensatz zu den ersten beiden Partien gerieten die Schützlinge von Trainer Christoph Schulte gegen die „Zweite“ des RC Borken-Hoxfeld in Satzrückstand. „Dabei sind wir gut gestartet“, berichtete der Coach. Aber nach der 12:6-Führung hatten die Gastgeberinnen Probleme mit einer starken Borkener Aufschlägerin. „Plötzlich war die Sicherheit weg“, stellte der Trainer fest. Die Folge: Der erste Satz ging mit 25:19 an Borken-Hoxfeld.

Doch mit Beginn des zweiten Durchgangs war das Schulte-Team wieder in der Spur und ging mit 4:0 in Führung. Vor allem die Annahme war nun wesentlich stabiler. Und weil Rahel Oefner im Verlauf des Satzes zwei gute Aufschlagphasen hatte, brachte Hennen den Durchgang mit 25:19 nach Hause.

Noch deutlicher wurde es im dritten Satz. Bis zum 10:9 hielt sich der Hennener Vorsprung in Grenzen, doch dann hatte Anna Rosenbaum ihren großen Auftritt: Sieben Punkte in Folge machten die Gastgeberinnen nach Rosenbaums Aufschlägen – mehr als die Vorentscheidung.

Bis der dritte Heimsieg dann unter Dach und Fach war, durfte noch ein bisschen gezittert werden. Zwar hatten die „Zebras“ im vierten Satz zwischenzeitlich mal fünf Punkte Vorsprung, doch geriet diese Führung noch ins Wanken. Letztlich rettete sich der SC Hennen aber mit 25:22 ins Ziel und machte das 3:1 zu seinem Standardergebnis.

Hennen: Elisabeth Becker, Nele Bergmann, Victoria Drechsel, Lisa Düchting, Tanja Köppe, Natascha Marks, Rahel Oefner, Kirstina Rabe, Jana Ress, Anna Rosenbaum, Michael Zimmerers, Victoria Badura.

Lesen Sie jetzt