A-Jugend fährt mit einem guten Gefühl nach Hause

Junioren-Volleyball

Die Volleyball-Spielgemeinschaft Olfen/Dülmen konnte sich bei der Qualifikationsrunde zur Westdeutschen Meisterschaft der weiblichen A-Jugend nicht qualifizieren, zeigte aber eine gute Leistung. Die Erwartungen des Trainers wurden jedenfalls übertroffen.

OLFEN

22.01.2011, 10:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die weibliche A-Jugend konnte sich in Olpe zwar nicht für die Westdeutsche qualifizieren, überzeugte jedoch.

Die weibliche A-Jugend konnte sich in Olpe zwar nicht für die Westdeutsche qualifizieren, überzeugte jedoch.

Die Mädchen von Trainer Dietmar Köhler sind mit wenigen Erwartungen, aber mit viel Motivation ins sauerländische Olpe gereist um sich dort mit den starken Mannschaften aus Olpe, Wuppertal und Röttgen zu messen. Mit einem Sieg rechnete aber niemand. Ganz anders kam es dann aber gleich im ersten Spiel gegen den SV Bayer Wuppertal. Die SG lieferte sich ein spannendes und qualitativ hochwertiges Match mit dem bis dahin ungeschlagenen Favoriten, welches positiv für die Olfener und Dülmener Volleyballerinnen ausging (11:25/ 25:27).

Schon zu diesem Zeitpunkt waren die Erwartungen des Trainers bereits übertroffen. Dass seine Mädels dann auch noch gegen die im Angriff überzeugenden Mannschaften aus Olpe und Röttgen jeweils einen Satz holten und eine tolle kämpferische Leistung zeigten war abermals sehr überraschend. Letztendlich reichte die Leistung zur Qualifikation zur nächsten Runde, jedoch fuhr das Team mit einem guten Gefühl und einer ordentlichen Ladung Stolz nach Hause.

Lesen Sie jetzt