Achtelik holt ersten Titel für FCN

Leichtathletik

Bei den Westfälischen Meisterschaften der Senioren in Bad Oeynhausen konnte sich Nordkirchens Neuzugang Alfred Achtelik den Titel im Stabhochsprung der Klasse M50 sichern. Auch Josef Hagemann zeigte einen starken Start in die Freiluftsaison. Über 1500 Meter siegte er mit deutlichem Vorsprung in der Altersklasse M60.

NORDKIRCHEN

15.05.2012, 13:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Alfred Achtelik übersprang bei seinem Titelgewinn in Bad Oeynhausen 4,20m.

Alfred Achtelik übersprang bei seinem Titelgewinn in Bad Oeynhausen 4,20m.

Bereits nach der übersprungenen Anfangshöhe stand der Titel für Alfred Achtelik fest, da die übrige Konkurrenz bereits nach 3,30m die Segel streichen musste. Achtelik überquerte bei kühlem und windigem Wetter 4,20m und scheiterte erst an 4,30m knapp. Damit ist der FCN-Athlet gut im Soll für die großen Ziele der Saison, die DM in Erfurt und die Europameisterschaften in Zittau im August.

Nach der verletzungsbedingt wenig erfolgreichen Hallensaison scheint der Hallen-Europameister von 2011 langsam wieder zur alten Form zu finden. Zumal er derzeit mit neuen Stabmaterialien experimentiert, die andere Biegeeigenschaften haben und einige Technikveränderungen nötig machen. Aber in den nächsten Wochen stehen zahlreiche Wettkampfmöglichkeiten an, um hier weitere Sicherheit zu bekommen, freut sich der wiedergenese FCN-Springer.

Hagemann feiert glänzenden Start

Einen glänzenden Einstieg in die Freiluftsaison feierte auch der Nordkirchener Dauerläufer Josef Hagemann. Hagemann der in diesem Jahr erstmals in der Altersklasse M60 startet, teilte sich seinen Lauf über 1500m optimal ein und gewann überraschend diesen dann mit deutlichem Vorsprung vor dem nächsten Läufer in guten 5:29,46 Minuten.

Wenig später startete er dann auch noch über die Langstrecke von 5000m. In 20:01,95 Minuten spulte er die zwölfeinhalb Runden herunter und ließ auch hier der Konkurrenz ebenfalls keine Chance. Im Ziel hatte er schließlich über eine Minute Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Die beiden Siege bedeuteten für ihn insgesamt die Titel Nummer 54 und 55 bei Westfalenmeisterschaften.

Lesen Sie jetzt