Alexander Schwegler fehlt der SG Selm lange wegen einer Rot-Sperre

SG Selm

Gegen den SV Bösensell hat der Offensivspieler eine Rote Karte kassiert. Nun wurde entschieden, wie lange er gesperrt ist.

von Carl Brose

Selm

, 06.11.2019, 15:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Alexander Schwegler fehlt der SG Selm lange wegen einer Rot-Sperre

Alexander Schwegler (l.) fehlt der SG Selm die nächsten vier Wochen. © Jura Weitzel

Alexander Schwegler, Spieler der SG Selm, wird seiner Mannschaft die kommenden vier Wochen gesperrt fehlen. Bei der 0:3-Niederlage am vergangenen Sonntag in Bösensell hatte sich der Angreifer eine Rote Karte abgeholt. In der 87. Minute kam es nach dem Bösenseller Treffer zum 2:0 zu einem Gerangel, bei dem Schwegler dann einen Gegenspieler schubste. Der Schiedsrichter zeigte dem Selmer direkt glatt die Rote Karte.

Jetzt lesen

„Wir müssen dieses Urteil nun akzeptieren. Drei Wochen hätten es vielleicht auch getan, aber wir sind leider nicht in der Position, das zu entscheiden“, sagt SG-Trainer Deniz Sahin über die Entscheidung des Kreissportgerichts. Der Ausfall Schweglers reißt bei den Selmern in den kommenden Wochen ein Loch in die Offensive. Der Außenstürmer traf bereits zweimal in dieser Saison und zählt zu den Leistungsträgern der Mannschaft.

Ausfall trifft Selm schwer

Dazu befindet sich die SG Selm aktuell in einem kleinen Tief und wartet seit vier Spielen auf einen Punktgewinn. „Der Ausfall trifft uns gerade sehr schwer. Alex ist ein absoluter Stammspieler bei uns. Und dazu ein Spieler mit viel Erfahrung, den wir gerade in dieser Phase gut gebrauchen könnte“, so Sahin. In den nächsten Spielen gilt es für die Selmer nun Alternativen in der Offensive zu finden. Sahin nimmt dabei nun den restlichen Kader in die Pflicht: „Es müssen nun andere in die Bresche springen für uns. Wir haben genug Alternativen im Kader, aber noch weiß ich nicht genau, wie wir spielen werden.“

Die Rote Karte für Schwegler war bereits der dritte Platzverweis für die Selmer in den letzten vier Spielen. Den Anfang machte Dimitri Rutkowski, der gegen Hohenholte für eine Beleidigung die Rote Karte sah. Zwei Wochen später wurde Paul Ulrich im Spiel gegen den SC Nienberge nach einer Notbremse vom Platz geschickt. Vergangenen Sonntag folgte nun noch Alexander Schwegler.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt